Mittwoch, 14. August 2013, 8:34 Uhr

Michael Jackson: Hatte er 500 Millionen Dollar Schulden?

Michael Jackson hatte vor seinem Tod angeblich fast 500 Millionen Dollar Schulden.

Wie laut Medienberichten der zuständige Buchhalter William R. Ackerman vor Gericht aussagte, musste der “King of Pop” jährlich 30 Millionen Dollar abbezahlen, nachdem sein extravaganter Lifestyle mit Ausgaben für überteure Möbel und Kunstgegenstände außer Kontrolle geraten seien. Die vorherigen Tourneen des ‘Beat It’-Sängers hätten demnach auch nicht ausreichend Gewinn abgeworfen, um die Zahlungen zu decken.

“Er hat mehr ausgegeben, als er verdiente”, ließ der Experte wissen, der im Prozess um den Tod des Musikers auf Wunsch von der Gegenpartei, dem Promoter AEG Live, vor Gericht bestellt wurde. Jackson habe permanent auf Pump eingekauft, gab Ackerman weiter an, darunter auch Spenden, Geschenke “und eine Menge Schmuck”. Der Buchhalter offenbarte: “Im Jahr gab er 15 bis 20 Millionen Dollar mehr aus als er verdiente.

Die Jackson-Familie verklagt AEG Live in dem aktuellen Prozess mit dem Vorwurf, die Agentur habe den vielbeschworenen Todesdoktor Conrad Murray, der dem Star eine tödliche Überdosis Propofol verpasst habe, zu der Tat aufgerufen. (Bang)

Foto: WENN.com