Dienstag, 20. August 2013, 9:55 Uhr

Darum knackte ein Hacker Mark Zuckerbergs Facebook-Account

Mark Zuckerbergs (29) persönlicher Facebook-Account wurde jetzt von einem Hacker geknackt.

Da dürfte der Facebook-Gründer ganz schön dumm geguckt haben. Ein palästinensischer Hacker mit Namen Khalil hatte sich nämlich ganz frech in das gesperrte Profil des Unternehmers eingeschleust und einen Post auf seiner Pinnwand hinterlassen. So war dort dann zu lesen: “Als Erstes tut es mir leid, dass ich in deine Privatsphäre einbreche und auf deine Wall poste, aber ich sah keine andere Wahl mehr, nachdem ich dem Facebook-Team bereits so viele Berichte geschickt habe.”

Der Grund für die feindliche Übernahme des Accounts: Khalil hatte sich im Vorfeld bereits mehrfach an das Facebook-Team gewandt und versucht auf eine Sicherheitslücke aufmerksam zu machen. Denn normalerweise dürfen nur User auf die Timeline eines anderen schreiben, wenn sie mit dem “befreundet” sind. Doch der Palästinenser entdeckte, wie man dies umgehen kann.

Da jedoch niemand auf seine Nachrichten reagiert hatte, hackte er sich kurzerhand in Mark Zuckerbergs Profil, um so den Fehler vorzuführen. Durch die Sicherheitslücke war es nämlich bis zum dem Hackerangriff für jeden möglich, somit auch fremden Personen mit gesperrten Profilen etwas auf die Wall zu posten. Als der Post bei Zuckerberg erschien, wurde plötzlich sofort gehandelt.

Eigentlich gibt es für Hinweise auf Fehler eine satte Belohnung von 500 Dollar. Für Khalil zahlte sich die Aktion jedoch nicht aus, schließlich habe er mit dem Post auf die Wall die sicherheitsbestimmungen übertreten und er hatte nicht präzise genug den Fehler beschrieben. So sperrte man zunächst das Profil des Hackers. Das ist mittlerweile allerdings schon wieder frei und auch die Sicherheitslücke wurde beseitigt. (AH)

Foto: WENN.com