Dienstag, 20. August 2013, 12:47 Uhr

Der legendäre Konzertveranstalter Fritz Rau ist tot

Fritz Rau war eine Größe in der deutschen Musikbranche und eine echte lebende Legende.

Der Konzertveranstalter starb am Montag mit 83 Jahren in der Nähe von Frankfurt, wie seine Tochter der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag bestätigte.

Zusammen mit seinem einstigen Partner Horst Lippmann hat Rau sämtliche Größen der internationalen Pop- und Rockmusik nach Deutschland geholt und war damit eine der Pioniere des europäischen Tournee- und Konzertgeschäfts. Rau galt zudem als Förderer von Peter Maffay und Udo Liindenberg. Er erfand neue Formate, veranstaltete die ersten Open-Air-Konzerte der Republik.

Udo Jürgens sagte über Rau: “Fritz ist eine der legendären Figuren des deutschen Showbusiness. Ohne ihn hätte es diese großen Hallenkonzerttourneen mit vielen Künstlern nicht gegeben”. Udo Lindenberg: “Er ist wie ein Vater für mich“ und Rolling-Stones-Boss Mick Jagger sagte einmal: “Du bst der Gott für uns alle.”

Seinen 80. Geburtstag feierte er mit 2500 Gästen und vielen prominenten Gratulanten aus der “Fritz Rau-Familie” in der Frankfurter Alten Oper. Wolfgang Sandner, der Laudator des Abends, würdigte die besondere Menschlichkeit Raus im “Haifischbecken” des Showgeschäfts: “Er ist nie selbst ein Haifisch gewesen. Aber er war so clever wie ein Haifisch.”

1989 fusionierte Lippmann + Rau mit der Agentur ‘Mama Concerts’ von Marcel Avram zu „Mama Concerts und Rau“. 1998 folgte dann die Ausgründung zur ‘Fritz Rau GmbH’. Seit 2001 arbeitet Fritz Rau als unabhängiger Produzent und Tourneeorganisator.

Seine Erinnerungen schrieb er 2005 in der Biografie ’50 Jahre Backstage’ nieder.

Rau arbeitete mit Jazzgrößen wie Ella Fitzgerald und Miles Davis, aber auch mit Rock- und Popstars wie Madonna, Tina Turner, den Rolling Stones, Jimi Hendrix oder Eric Clapton. (dpa/KT)