Dienstag, 20. August 2013, 13:20 Uhr

Lindsay Lohan: Ist die Familie Schuld am jahrelangen Absturz?

Lindsay Lohan liebt ihre Eltern, trotz der familiären Eskapaden, die sie die Jahre durchleben musste.

Wie berichtet, wurde vorgestern auf dem TV-Sender ‚OWN‘ das langerwartete Oprah Winfrey Interview mit Lindsay Lohan ausgestrahlt, in dem die Schauspielerin offen zugibt, mehrmals am Tag Kokain konsumiert zu haben.

Nun sei sie aber clean und beginnt gerade ein neues Leben, mit neuen TV-Projekten und Filmrollen. Dennoch räumt Lohan ein, einen Großteil zu ihrer Jahre anhaltenden Drogenkarriere könne auch auf ihre zerrütteten Familienverhältnisse geschrieben werden. Schließlich gab es mit Mutter Dina und Vater Michael immer wieder unschöne öffentliche Auseinandersetzungen.

Im Interview mit Oprah erzählt Lindsay Lohan: „Ich bin in einem sehr chaotischen Umfeld aufgewachsen. Es gab Momente, wo alles wundervoll war und perfekt. Und dann wurden die Dinge wieder unkontrollierbar und chaotisch. Es gab Zeiten, da war es der schönste Platz an dem man sein konnte und andere Zeiten, da war es wie die Hölle.“

Ihr Vater Michael Lohan kam selbst oft mit dem Gesetz in Konflikt und war jahrelang dem Alkohol verfallen.

Doch Lindsay ist ihren Eltern nicht böse, wie sie erklärt: „Am Ende sind sie eben meine Eltern.“ Und auch auf Twitter schrieb die 27-jährige: „Trotz alledem ich liebe meine Mutter und meinen Vater.“

Für eines ist die Schauspielerin auch dankbar, denn sie weiß, ihre Alkohol- und Drogensucht hätte noch viel mehr mit ihr anstellen können: „Ich danke Gott, das ich ein paar Schutzengel habe.“ Interesse an ihrem alten Lebensstil hat sie nun schon lange nicht mehr, wie Lindsay Lohan hinzufügte: „Ich habe so viele Leben zu dieser Zeit gelebt, es ist für mich einfach nicht mehr interessant.“ (TT)

Foto: WENN.com