Samstag, 24. August 2013, 23:57 Uhr

Lady Gaga: Neuer Popsong über ihre Freundin Donatella Versace

Lady Gaga gibt am Sonntagabend – wie berichtet – ihr Bühnencomeback bei den MTV Video Music Awards in New York.

Heute Morgen hat die Popdiva Fotos von der Generalprobe zu der Show, für die sie das Opening bestreitet, online gestellt. Und die Erwartungen ihrer Fans sind hoch.

Die 27-Jährige wolle mit der “körperlich anspruchsvollsten Performance”, die sie je gemeistert habe, zurückkehren. “Wir haben lange geprobt, ich habe jeden Tag geprobt, bis meine Füße bluteten.” Wir dürfen also alle sehr gespannt sein.

Neben Lady Gaga werden bei den MTV VMAs auch Justin Timberlake mit *NSYNC, Kanye West, Katy Perry, Bruno Mars, Macklemore & Ryan Lewis, Miley Cyrus, Robin Thicke und Drake auftreten. Hier gibt’s die Details dazu.

Miss Extravaganza wartet im Übrigen auf ihrem neuen Album ‘Artpop’ mit einem Song für Stardesignerin und ihre langjährige Freundin Donatella Versace auf.

Der Titel ‘Donatella’, produziert vom jungen russisch-deutschen DJ und Musiker Zedd (23), sei “ein Liebeserklärung“, erklärte Gaga in einem Interview mit ‘Just Jared’. “Der Track, den ich mit Zedd gemacht habe, ist ein unglaublich verrückter Spaß-Pop-Song mit sich steigernden elektronischen Beats.”

‘Donatella’ soll zeigen, was die Gesellschaft alles von einem erwartet. Es geht um eine furchtlose Frau, die sich nicht darum kümmert, was die Leute über sie sagen. Sie ist stolz auf das, was sie ist und die ihren Weg gegangen ist – egal wie.” Gaga fügte hinzu: „Leute sagen, sie ist zu dünn, zu reich, zu zickig oder sie ist brilliant und stark oder vielleicht ist sie auch alles. Sie ist einfach Donatella“.

Übrigens wurde bekannt, dass Gaga offenbar versucht, die Billbiard-Charts zu manipulieren. Dazu twitterte sie unlängst einen Link zu ihrem neuen Video ‘Applause’, mit dem man den Song bis zu 150 Mal in einer Playlist sehen könne. Gaga hatte den Link inzwischen entfernen lassen. ‘Billboard’-Chef Bill kündigte an, Playlists nicht mehr in die Wertungen des Musikmagazins einzubeziehen.

Fotos: Twitter