Donnerstag, 29. August 2013, 12:57 Uhr

Robert Pattinson: "Ich will nicht, dass mich Leute nicht mögen"

Robert Pattinson will von allen geliebt werden.

Obwohl der ‘Twilight’-Schauspieler bei Dreharbeiten eine Reihe von Assistenten zur Seite gestellt bekommt, die nur darauf warten, ihm zur Hand zu gehen, macht sich der 27-jährige Leinwandheld bewusst Gedanken darüber, demütig zu bleiben und gesteht, dass er von anderen Menschen unbedingt gemocht werden will, weshalb er versucht, so viel wie möglich selbst zu erledigen.

Im aktuellen Gespräch mit der Zeitschrift ‘InStyle’ gibt der britische Schönling zu: “Man sieht, dass andere Leute das die ganze Zeit machen… es ist so einfach, diesen Weg zu gehen und dann zu einem Arschloch zu werden. Ich erinnere mich an einen Kerl, mit dem ich einmal gearbeitet habe, es war sein erster Film und wir waren drei Wochen dabei. Er war gerade im Gespräch mit jemandem, und er hatte gerade seine Flasche Wasser ausgetrunken und hielt sie so, als ob er darauf warten würde, dass sie jemand nimmt. Da dachte ich, ‘Du bist erst seit drei Wochen hier!’ Ich denke, dass ich vielleicht zu empfindlich bin. Ich will nicht, dass mich Leute nicht mögen. Ich finde es eigentlich schwierig, Leute zu bitten, Dinge für mich zu tun. Wenn man anfängt Menschen herumzukommandieren, machen sie es nur, weil sie müssen. Dann denken sie ‘OK, du hast mich herumkommandiert, jetzt werde ich Scheiße hinter deinem Rücken über dich erzählen.”

Beliebt war Pattinson vor seinem Durchbruch als Schauspieler kaum. So hatte er zu Schulzeiten nur wenige Freunde, mit denen er sich auch heute noch umgibt. “Ich hing nie mit den ‘coolen Leuten’ ab. Meine kleine Gruppe von Freunden, die jetzt noch meine kleine Gruppe von Freunden ist, bestand eigentlich aus Künstlern. Wir wurden nie zu den coolen Partys eingeladen und wenn doch, standen wir nur zusammen in der Ecke.” (Bang)

Foto: WENN.com