Samstag, 14. September 2013, 9:51 Uhr

Promi Big Brother: Das sind die Quoten und heute Morgen gab's Kohlfrühstück

‘Promi Big Brother’ fesselte gestern Abend mit der Eröffnungsshow 3,21 Millionen Zuschauer.

Günther Jauchs ‘Zocker-Spezial’ seiner Show ‘Wer wird Millionär’ kam dagegen auf 4,94 Millionen Zuschauer. 4,63 Millionen sahen im ZDF ‘Der Alte’ ab 20.15 Uhr.

19,0 Prozent Marktanteil gab es jedoch in der neuen “Relevanz-Zielgruppe” (14-59 Jahre). Dennoch ist der Auftakt für das 14 Tage anhaltende Endemol-Projekt ein Traumstart, immerhin kam SAT.1 damit auf einen Marktanteil von 12,7 Prozent.

Gestern Abend waren zwölf mehr oder weniger Prominente in das Haus in Berlin-Adlershof gezogen: Schauspieler Martin Semmelrogge (57, ‘Bang Boom Bang’), Moderatorin Marijke Amado (57, ‘Mini Playback Show’), die frühere No Angels-Sängerin Lucy Diakovska (37), Rocksänger Percival Duke (48), ‘Catch the Millionaire’-Mitwirkende Natalia Osada, Ex-RTL-Superstar-Kandidatin Sarah Joelle Jahnel (24), Sänger Fancy (67), Boxer Manuel Charr (28), Internet-Entertainer Simon Desue (22) und Ex-‘Berlin Tag & Nacht’-Darsteller Jan Leyk (27) das Haus. Hier gibt’s mehr über die Kandidaten!

Marijke Amado war die Erste im Haus wurde mit dem Hausmaskottchen, dem offenbar sehr pflegeleichten Havaneser “Hurra”, gleich nach draußen in den Strafbereich geschickt. Dort sollte sie den Einzug verfolgen und dann bestimmen, wer zusammen in einem Doppelbett schläft. Sie entschied sich für Jenny Elvers und Sarah Joelle.

Lucy Diakovska bekam einen Ohrknopf von Big Brother und soll die nächsten Tage Anweisungen ausfpühren. So entschieden die Zuschauer, dass sie z.B. bis auf weiteres Martin Semmelrogge mit allen möglichen Namen ansprchen darf, nur eben nicht mit “Martin”.

Die Zuschauer haben entschieden: Nach der ersten aufregenden Nacht im Haus erwartet die “Promi Big Brother”-Bewohner heute Morgen statt
Luxus ein deftiges Kohl-Frühstück. Ob das allen schmeckt?

Und wie steht es um die morgendliche Laune von Jenny und Sarah? Dank Marijke wurde es für die beiden Ladies gestern Nacht noch richtig kuschelig im Doppelbett …

Das Gebäudeinnere stattete die Produktionsfirma Endemol mit 70 Kameras aus, die die Mitspieler rund um die Uhr im Visier behalten werden – außer am stillen Örtchen. Außenkontakt ist ihnen untersagt. Einmal am Tag dürfen sie über einen ‘Sharespot’ Botschaften in die sozialen Netzwerke geben. Für die Produktionsfirma Endemol sind 150 Mitarbeiter im Einsatz.

Für den Privatsender Sat.1, ständig im Schatten von RTL, hat die Mammutshow eine ungeheure Bedeutung. “‘Promi Big Brother’ hat für uns die Wichtigkeit einer Fußball-Weltmeisterschaft”, sagte Geschäftsführer Nicolas Paalzow kurz vor dem Start der Sendung der Nachrichtenagentur dpa. (KT/dpa)

Fotos: SAT.1