Mittwoch, 02. Oktober 2013, 13:26 Uhr

Barbara Becker hat nur gute Erinnerungen an Boris

Barbara Becker sieht ihre Ehe mit Boris Becker positiver als ihr Ex-Mann.

Barbara Becker hat nur gute Erinnerungen an Boris

Nachdem der ehemalige Tennis-Spieler am Montag sein neues Buch ‘Das Leben ist kein Spiel’ veröffentlicht hat, in dem er auch über seine Ehe mit der Designerin auspackt, meldet sich nun diese selbst zu Wort. “Meine Erinnerung an die Vergangenheit sieht anders aus. Ich habe nur gute Erinnerungen an unsere Ehe – nicht weil ich jetzt plötzlich eine Heilige bin, sondern weil es nur Gutes zu erzählen gibt”, so die 46-Jährige gegenüber der Münchner Illustrierten ‘Bunte’.

So sei sie dem 45-Jährigen für die gemeinsame Vergangenheit sogar sehr dankbar. “Wir haben uns einmal sehr geliebt, wir haben zwei wunderbare Kinder, wir sind um die Welt gereist, er hat mir viele Türen geöffnet. Ich bin ihm wirklich dankbar für diese Vergangenheit.”
Das Buch will die zweifache Mutter derweil gar nicht erst lesen, auch lasse sie sich nicht dazu hinreißen, irgendwelche Geschehnisse zu kommentieren oder mich gar zu verteidigen.”

Ihre Tür stehe dem Vater ihrer Kinder auch weiterhin offen. “Boris ist der Vater meiner Kinder und gern bei uns gesehen. Er muss nur versprechen, dass er nicht aus seinem Buch vorliest.”

Boris Becker habe das Buch geschrieben, da es ihm “eine Herzensangelegenheit” gewesen sei, endlich seine Sicht der Dinge zu präsentieren. “Ich führe mittlerweile seit Jahren ein neues und deutlich ruhigeres Leben. Ich habe lange Zeit die Klappe gehalten, wenn Unwahrheiten über mich verbreitet wurden. Anschuldigungen, die weh taten. Falsche Behauptungen, die für meine Familie und mich beleidigend waren. Und daher halte ich es für mein gutes Recht, heute zu sagen: So war es wirklich”, erklärt Becker in der ‘Bild’-Zeitung.

Auch über seine Ex-Freundin Sandy Meyer-Wölden – heute Alessandra Pocher – ließ sich Becker aus, was prompt zu einem heftigen Twitter-Streit mit deren Noch-Ehemann Oliver Pocher führte. Eine PR-Aktion sei dies allerdings nicht gewesen, beteuert Becker. “Ich kann Ihnen versichern, das stimmt nicht.”

Unterdessen hofft der 45-Jährige sogar, sich mit Pocher aussprechen zu können. “Ich hatte ihm am Ende des Duells ja schon eine gute Nacht gewünscht, und vielleicht trifft man sich tatsächlich mal auf ein Bier.” (Bang)