Donnerstag, 03. Oktober 2013, 19:48 Uhr

"Diana"-Film: Regisseur Oliver Hirschbiegel ist am Boden zerstört

Oliver Hirschbiegel ist wegen der schlechten Kritiken für seinen Film ‘Diana’ (mit Naomi Watts in der Hauptrolle) in Großbritannien enttäuscht.

"Diana"-Film: Oliver Hirschbiegel ist am Boden zerstört

Der Regisseur (auf dem Foto oben rechts mit Naveen Andrews und Naomi Watts) des Biopics über die verstorbene Prinzessin gibt zu, dass er aufgrund der verheerenden Kritiken für seinen neuen Film am Boden zerstört ist.

Gegenüber den ‘BBC News’ beteuert er jedoch, dass er trotz der negativen Reaktionen nichts bereut und hofft, dass die Zuschauer den Film auf andere Weise betrachten.

Der Film zeigt Prinzessin Diana in ihren letzten Jahren und richtet seinen Fokus dabei auf ihre Affäre mit dem Herzchirurgen Hasnat Khan, der vom ‘Lost’-Darsteller Naveen Andrews gespielt wird.

"Diana"-Film: Oliver Hirschbiegel ist am Boden zerstört

“Ich bin sehr traurig, aber wenn man einen Film macht, denkt man nicht an die Reaktionen”, antwortet Hirschbiegel auf die Frage, wie er auf die Kritiken reagiert. “Überall, wo der Film gezeigt wird, in Polen, Tschechien, der Türkei und Slowakei, kam ‘Diana’ sehr gut an.”
Er fügt hinzu: “Ich glaube, dass Diana für die Briten immer noch ein Trauma ist, das noch nicht bewältigt wurde. Ich hoffe, dass es hilft, einen Schritt zurückzutreten und die Sache in einem Jahr erneut zu betrachten. Es ist eine sehr englische Geschichte und ich bin ein sehr deutscher Regisseur.”

Für den ‘Untergang’-Regisseur sei Diana derweil auch der “komplizierteste Charakter” gewesen, den er je inszenierte.
‘Diana’ wird am 9. Januar in die deutschen Kinos kommen. (Bang)

Diana-Naomi-Watts-1

Fotos: SIPA/WENN.com, Concorde