Freitag, 04. Oktober 2013, 10:55 Uhr

Sinead O'Connor und Miley Cyrus zoffen sich öffentlich

Sinead O’Connor droht, Miley Cyrus zu verklagen.

Die ‘Nothing Compares 2 U’-Sängerin wehrt sich gegen Tweets ihrer jungen Kollegen, in denen sie O’Connor mit der psychisch kranken Schauspielerin Amanda Bynes verglich und sich zudem über Tweets lustig machte, die O’Connor schrieb, als sie selbst psychische Probleme hatte. Dies will diese aber nicht auf sich sitzen lassen und droht nun mit einer Klage gegen die 20-Jährige.

“Miley… Echt jetzt? Wer zum Teufel sind deine Berater? Es mit mir aufzunehmen ist nämlich noch dümmer als sich wie eine Prostituierte aufzuführen und das dann Feminismus zu nennen”, schreibt die aufgebrachte Musikerin in einem offenen Brief. “Du hast heute Tweets von mir gepostete, die zwei Jahre alt sind, die ich veröffentlichte, als es mir nicht gut ging und Hilfe suchte. Du hast es so aussehen lassen, als wären sie neu. Damit machst du dich über mich und Amanda Bynes’ psychische Probleme und das Suchen nach Hilfe lustig. Lösche deine Tweets sofort oder du wirst von meinen Anwälten hören. Ich bin mir sicher, dass du auch von allen möglichen Interessensgruppen für psychisch Kranke hören wirst. Es ist inakzeptabel, sich über Leute lustig zu machen, die gelitten haben.”

Cyrus schien von der Drohung wenig beeindruckt und schlug lediglich ein Treffen vor. “Sinead, ich habe keine Zeit einen offenen Brief zu schreiben, weil ich diese Woche Saturday Night Live moderiere. Wenn du dich mit mir treffen und reden willst, lass es mich in deinem nächsten Brief wissen :)”

Ausgebrochen war der Streit zwischen den beiden, nachdem O’Connor in einem Brief ihre Sorge über Cyrus ausdrückte. In diesem schrieb sie: “Ich bin sehr besorgt um dich und darum, dass die Leute um dich herum dir eingeredet haben oder dich sogar in deinem Glauben bestärkt haben, dass es irgendwie ‘cool’ ist, in deinen Videos nackt zu sein und Vorschlaghammer zu lecken.” Sie fügte außerdem hinzu: “Die Musikindustrie schert sich nicht um dich oder irgendeinen anderen von uns.” (Bang)

Foto: WENN.com