Mittwoch, 09. Oktober 2013, 12:25 Uhr

Fashion Hero: Rayan Odyll will Claudia Schiffer in seinen Bann ziehen

Dass reine „Modelshows“ mittlerweile ein Auslaufmodel sind, beweist die allmähliche Ermüdung der Zuschauer von Sendungen wie „Germany’s next Topmodel“, für die gerade die neunte Staffel gedreht wird.

Die Zuschauer interessieren sich schon längst nicht mehr nur für die aalglatte Fassade der Modeindustrie, lebende Kleiderständer und ein lächerlich oberflächliches Tralala, das nun wirklich sattsam bekannt ist und dennoch immer wieder mit Zickereien und hohlem Drama aufgepeppt wird.

Nun wagt sich ProSieben endlich tiefer in die Materie hinein: Beim neuen erfolgversprechenden Format „Fashion Hero“ (Start heute Abend um 20.15 Uhr ) geht es um den kreativen Prozess von Modedesign und Verkauf. Wir tauchen in die Gedanken von jungen kreativen Genies ein und erleben den harten Alltag eines Kollektionsentwurfs – von der ersten Idee, dem Design und der Herstellung über die Präsentation und der „On-Point“-Ablieferung.

In den USA überzeugen Design-Shows wie „Projekt Runway“ (moderiert von Model-Mama Heidi Klum) bereits seit vielen Jahren. Mit „Fashion Hero“ – der Show, die Deutschland einkleidet – wagen wir uns nun auch endlich an dieses Thema heran. Topmodel Claudia Schiffer sorgt für den Glamour.

klatsch-tratsch.de-Fashion-Expertin Kyra führte ein exklusives Interview mit Rayan Odyll – einem der vielversprechenden jungen Design-Talente Deutschlands – der ebenfalls an der Show teilnimmt. Kyra plauderte mit ihm über Show-Mentorin Claudia Schiffer, das Konzept und über seine ganz eigenes Mode-Verständnis und seine Philosophie…

Der attraktive 26-jährige Designer spanisch-tunesischer Herkunft machte 2011 seinen Abschluss in Modedesign beim renommierten Düsseldorfer „Design Department“ . Die Abschlusskollektion dort war der Start seiner Labels. Die Idee hinter ‘Odyllstudios’ ist es, fortlaufend kleine, limitierte Kollektionen anzubieten, die das modebewusste Publikum begeistern sollen. Das Label ist auf aufwändige Drucke und Veredelungen durch ausgefallene Techniken spezialisiert.

Im Design lösen sich komplexe Muster mit komplexen Schnitten ab. Viele Stücke werden noch in traditioneller Schneidertechnik von Hand gefertigt und veredelt. Außer im eigenen Onlineshop werden besondere Einzelstücke auch bei ausgewählten Einzelhändlern, wie etwa Bonnie Strange’s „The Shit Shop“ in Berlin, vertrieben.

Was für einen Stellenwert hat Mode in deinem Leben, und wie kommst du zum Design?!
Mode fängt im Kopf an! Ich liebe Stoffe und Kleidung schon seit meiner Kindheit. Meine Mutter ist Schneiderin und ich bin mit den Geräuschen ihrer ratternden Nähmaschine aufgewachsen, habe ihre Schnitte angesehen und beurteilt und schon mit 5 Jahren Stoffe zu Kleidern drapiert. Vor allem liebe ich die Mischung aus Handwerk und Kreativität.

Rayan, beschreibe einmal deinen Stil und warum Du als erfahrender Jungdesigner dich dazu entschieden hast, an „Fashion Hero“ teil zu nehmen!
Mein Stil ist experimentell und edgy! Ich mache Mode für alle Altersklassen und für alle die sich ihren ganz eigenen persönlichen Stil bewahren wollen. Mit meiner Teilnahme an „Fashion Hero“ möchte ich Deutschland an die Hand nehmen und bewirken, dass sich die Zuschauer mit dem Thema Mode auseinander setzen. Unsere Nation ist nicht wirklich für Mode bekannt und glänzt kaum neben Metropolen wie Mailand, Paris oder New York. Hier beschäftigt sich kaum einer damit, Mode ist hier eher funktional und kein Ausdruck der eigenen Persönlichkeit. Kaum einer traut sich – das muss man erst heraus kitzeln.

Warum ist das denn in Deutschland so ein Problem?
Mode ist alles andere als oberflächlich, auch wenn man sich mit der Oberfläche beschäftigt! In anderen Ländern kommt das mehr von Herzen und ist in Fleisch und Blut über gegangen. Die Menschen müssen sich mehr mit dem Thema beschäftigen, es braucht Zeit, Energie und Ausdauer den eigenen Stil zu entwickeln und zu wissen wie man sich richtig einkleidet! Fashion Hero solle einen Teil dazu beitragen.

Wie funktioniert die Show „Fashion Hero“?
Wir sind eine Gruppe von 21 jungen Designern, die innerhalb einer bestimmten vorgegebenen Zeit und mit den uns zur Verfügung gestellten Mitteln Kollektionsteile entwerfen und vor einer Fach-Jury präsentieren müssen. Diese Jury besteht aus wichtigen Einkäufern der Millionen-Unternehmen Asos, Karstadt und S.Oliver. In jeder Show bewerten sie unsere Designs und bieten Beträge für die Produktion unserer Mode. Wer überzeugt hängt am nächsten Tag im Laden – wer durchfällt fliegt.

Welche Rolle spielt Claudia Schiffer in der Show und wie findest Du sie als Mentorin?
Claudia ist neben Sascha Lilic und Uta Hüsch eine der drei Mentoren, die die Designer vor den Einkäufern unterstützen und vertreten. Sie ist wirklich „down to earth“, menschlich und überaus kompetent! Vielleicht kommen wir Rheinländer aber auch einfach besser miteinander aus. Auf jeden Fall ist sie extrem gut vorbereitet und bringt einen breiten Erfahrungsschatz und gute Tipps mit sich, die sie gerne auch mit Models, Designern und Teilnehmern teilt!

Welchen Anreiz hat Mode im TV für Dich?
Mode soll nicht nur als Kunst betrachtet werden, sie ist Alltag und gehört auf die Straße! Ich möchte eine Brücke schlagen Design, Mode und der Masse. Deutschland soll modischer werden und wird es mit Fashion Hero auch!

Fotos: Rayan Odyll/Odyllstudios, ProSieben/Richard Hübner