Mittwoch, 09. Oktober 2013, 19:47 Uhr

Vanessa Hudgens will nochmal die Schulbank drücken

Vanessa Hudgens (24) will sich an der Uni einschreiben. Die Schauspielerin möchte ihren Horizont noch ein wenig erweitern und vielleicht ein Studium in Fotografie und Film beginnen.

Vanessa Hudgens

Bereits im Alter von 17 Jahren stand die heute 24-Jährige für die Disney-Produktion ‘High School Musical’ vor der Kamera. Da blieb bis jetzt nicht viel Zeit zum Studieren. Das möchte Vanessa aber offenbar bei Zeiten ändern. “Ich bin sehr jung zur Schauspielerei gekommen und ich war vom Lernen nicht so fasziniert, wie ich es jetzt bin; je älter ich werde, desto neugieriger werde ich. Ich möchte eines Tages Film oder Fotografie studieren”, verriet sie dem britischen ‘Cosmo on Campus’-Magazin der Zeitschrift ‘Cosmopolitan’.

Während andere allerdings das Studium vor allem zum Feiern nutzen, hält sich Vanessa von einigen Clubs lieber fern. So erklärt sie weiter: “Ich liebe es, zu tanzen, mehr auch nicht. Es ist schwer, weil ich einfach viele Clubs verabscheue, besonders in L.A.. Sie sind immer voller Selbstdarsteller und viele Menschen machen Unfug. Es ist keine echte Umgebung. Ich halte mich fern [von Drogen], weil ich weiß, dass es klug ist, sie zu meiden.”

Statt in überfüllten Clubs rumzuhängen trifft sich die Leinwandschönheit dann lieber mit ihrer ehemaligen ‘High School Musical’-Kollegin Ashley Tisdale. Auch nach Ende der Dreharbeiten sind die beiden nämlich noch gute Freunde. “Ashley sagt immer, dass ich vorsichtiger sein soll. Sie denkt, dass ich zu gutgläubig bin. Ich finde, dass ich völlig in Ordnung bin, aber sie denkt, dass ich eine Tendenz dazu hätte, auf einer Wolke zu schweben, was ich auch auf eine Art tue”, sagte Hudgens gegenüber ‘The Mirror’. “Sie ist ziemlich beschützerisch – sie hält mir immer den Rücken frei. Wenn du meine beste Freundin bist, vertraue ich dir mein Leben an. Es gibt die Annahme, dass Promis nur den Freunden trauen, die in derselben Industrie sind, aber so ist das für mich nicht. Wenn es Klick macht, ist es das Einzige, was zählt.” (AH)