Freitag, 11. Oktober 2013, 20:25 Uhr

Adele soll für Kate Moss und Michelle Obama singen

Adele (25) steckt gerade in der Zwickmühle! Unser tolles Schnulzen-Moppelchen hat nämlich zwei ziemlich geile Booking-Anfragen bekommen.

Adele soll für Kate Moss und Michelle Obama singen

Zum einen möchte Skandal-Model Kate Moss (39), dass Adele ihr ein Geburtstagsständchen zum Vierzigsten trällert. Dasselbe wünscht sich auch Michelle Obama (49) zu ihrem Fünfzigsten. Beide Bookings sind für die „Rolling In The Deep“-Sängerin natürlich eine große Ehre. Das Problem an der Sache ist nur, dass die beiden Damen mit ihren Geburtstagspartys nur einen Tag auseinander liegen und auf unterschiedlichen Kontinenten feiern. Zeitlich also eine ziemlich enge Sache.

Ein Insider verriet dazu dem “Daily Star”: “Kate Moss feiert am 16. Januar ihren 40., und Michelle einen Tag später ihren 50. Kate hat zuerst anfragen lassen, wieviel Adeles Auftritt kosten würde. Dann kam aber Michelle und bot Adele an, an ihrem Ehrentag mit Beyoncé im Weißen Haus zu singen. Es wird also schwer, sich da zu entscheiden. Adele könnte in 72 Stunden locker über drei Millionen Euro verdienen, wenn sie auf beiden Feiern auftreten würde. In dem Fall müsste sie aber in Windeseile von England nach Amerika jetten, um beide Termine zu schaffen.” Unser Vorschlag: Warum feiern die beiden Ladys nicht einfach ihre runden Geburtstage zusammen? Wäre eh billiger so rein kostenmäßig und die Party würde bestimmt niemand so schnell vergessen …

Seit Adele im Februar bei den Oscars ihren ‘James Bond’-Titelsong “Skyfall” performte, hatte sie keine öffentlichen Autritte mehr. Dennoch trat Adele bei privaten Events auf, was sich als sehr lukrativ herauszustellen scheint. Der südafrikanische Industriemagnat Vivian Imerman soll angeblich versucht haben, Adele für die Hochzeit seiner Tochter im März zu buchen. Adeles Miarbeiter sollen allerdings 100.000 Pfund pro Minute verlangt haben, was bei einem 25-Minütigem Auftritt einer Gage von 2,5 Millionen Pfund entsprechen würde. (DA/Bang)

Foto: WENN.com