Freitag, 11. Oktober 2013, 15:08 Uhr

Teenie-Idole verzweifelt gesucht

Skandalauftritte, knappe Outfits, Drogensucht: Kaum ein Tag vergeht ohne eine neue Schreckensmeldung über eines der einstigen Teenie-Idole.

Teenie-Idole verzweifelt gesucht

Tatsächlich scheint es, als gäbe es für unsere Jugend mittlerweile keine berühmten Vorbilder mehr. An wem können sich unsere Teenies noch orientieren?

Was passieren kann, wenn man im zu jungen Alter im Mittelpunkt des medialen Interesses steht, haben in den letzten Jahren einige ehemalige Teenie-Idole auf traurige Weise bewiesen. Das prominenteste Beispiel ist derzeit die 20-jährige Sängerin und Schauspielerin Miley Cyrus, die jüngst bei den MTV Video Music Awards provokant in Latex-Unterwäsche auftrat und dafür aus aller Welt Hohn und Spott erntete. Ebenfalls machte kürzlich Zac Efron von sich reden, als er einen Klinikaufenthalt aufgrund eines Drogenproblems beichtete. Weitere Teenie-Stars, die in der Vergangenheit für negative Schlagzahlen sorgten, sind Mädchenschwarm Justin Bieber, Künstlerin Rihanna oder die Schauspielerin und Sängerin Demi Lovato.

Zumindest Letztere scheint es geschafft zu haben, die eigenen Probleme in den Griff zu bekommen. Im vergangenen Jahr war die 21-Jährige als Jurorin im US-Fernsehen bei der Castingshow X Factor zu sehen, und derzeit flimmert Demi in der Erfolgsserie Glee über den Bildschirm.

Tatsächlich ist Lovato mit diesem Weg und den positiven Botschaften, die sie an andere junge Frauen sendet, durchaus noch das, was mein ein Vorbild nennen kann. Leider sind sich nur die wenigsten Berühmtheiten ihrer Vorbildfunktion bewusst.

Aus diesem Grund sollten sich junge Menschen lieber an Personen aus ihrem realen Umfeld orientieren. Bei ihnen kann es sich etwa um Verwandte, Lehrer oder auch Freunde handeln.

Der entscheidende Vorteil: Wird dann einmal ein Rat benötigt, so kann das Vorbild direkt befragt werden. Erspäht man etwa bei seiner älteren Cousine ein tolles Kleid, kann man anders als bei den Stars ohne mühselige Recherche in Erfahrung bringen, woher dieses stammt und es dann nachkaufen. Als modisches Vorbild können im Übrigen auch Blogger/innen dienen, die praktischerweise in ihren Beiträgen meist angeben, in welchem Shop sie ein bestimmtes Kleidungsstück gekauft haben. Derzeit schwappt etwa die zeitlose KIOMI Fashion als Trend durch die deutsche Bloggerszene. Hilfreich ist die virtuelle Hilfestellung insbesondere für Teenies, die ihren eigenen Stil noch nicht gefunden haben. Sie profitieren außerdem davon, dass die Schreiber/innen der Blogs in einem ähnlichen Alter sind und daher ebenfalls nicht viel Taschengeld zur Verfügung haben. Wer die teuren Designeroutfits der Stars nachmachen will, muss hingegen entweder deutlich mehr Geld investieren oder sich aber die Mühe machen, günstige Alternativen zu den Luxus-Fummeln zu finden.

Ob man sich nun einen Star, einen fiktiven Charakter aus Film und Fernsehen, einen Blogger oder eine Person aus dem persönlichen Umfeld zum Vorbild nimmt: Wichtig ist, dass man beim Nacheifern nicht zu einer Kopie der betreffenden Person wird. Vorbilder sollen lediglich eine Quelle der Inspiration sein. (KTAD)

Foto: WENN.com