Samstag, 12. Oktober 2013, 18:18 Uhr

Claire Danes wollte als Teenager die Erwachsene geben

Claire Danes betrachtet sich rückblickend als unangenehmen Teenager.

Die ‘Homeland’-Darstellerin wurde bereits im Alter von 15 Jahren mit der Serie ‘Willkommen im Leben’ zum Star und gesteht heute, sich früher zu stark angestrengt zu haben, um erwachsener zu erscheinen. “Ich war ein ziemlich komischer und menschenfeindlicher Teenager und es war gut für mich, ein paar gute Freunde zu finden, mit denen ich reden und etwas von meiner Angst loswerden konnte”, gesteht Claire Danes im Interview mit der Zeitschrift ‘OK!’ zu.

“Ich war viel zu ernst und zu sehr damit beschäftigt, zu versuchen, dieses erwachsene Ich darzustellen. Als ich meine Zwanziger erreichte, erkannte ich, dass Erwachsene auch nicht wirklich so viel Sicherheit im Hinblick auf ihr Leben empfinden.” Eine Zeitlang kehrte die Schauspielerin Hollywood den Rücken, um an der prestigeträchtigen Yale-Universität zu studieren – ein Schritt, den sie sich erst später erklären konnte.

“Einer der Gründe, warum ich nach Yale gehen wollte, war, dass mein Großvater einmal Dekan der School of Art and Architecture der Yale-Universität war und es bestand ein gewisser Sinn dafür, sein Andenken zu ehren. Es war eine interessante Zeit, aber ich erkannte, dass ich dort eher war, um eine Pause von der Schauspielerei zu nehmen”, verrät die 34-Jährige. “Als ich später nach L.A. zurückkam, fühlte es sich an, als würde ich in der Branche von vorn anfangen, aber mit einer erwachseneren Perspektive.” (Bang)

Foto: WENN.com