Samstag, 12. Oktober 2013, 13:50 Uhr

Kanye West spricht jetzt mit seinen liebsten Feinden

Kanye West muss sich derzeit wegen Körperverletzung und versuchtem Diebstahl vor Gericht verantworten, weil er im Juli am Flughafen Los Angeles einen Fotografen namens Daniel Ramos attackiert und angeblich versucht hatte, ihm die Kamera zu entreißen.

Zu diesem Vorfall hat Rapper sich gestern, 11. Oktober, zum ersten Mal öffentlich geäußert und erklärt, er habe kurz zuvor erfahren, dass sein Großvater im Sterben liegt. Der Freund von Kim Kardashian ist zwar bekannt dafür, Paparazzi sehr negative gegenüber zu stehen und am liebsten nicht ein einziges Wort mit ihnen zu wechseln – jetzt hat er an einer Tankstelle aber die Gelegenheit genutzt, ein paar Dinge klar zu stellen.

Laut der Promi-Seite ‘TMZ’ zeigt West sich gestern gut gelaunt beim Tanken seines Wagens in Calabasas/Kalifornien. Er machte Witze, lachte, wechselte dann aber das Thema und erklärte seinen Ausraster im Juli: Der Fotograf Daniel Ramos habe ihn gereizt und das zu einem Zeitpunkt, als West gerade erfahren hatte, dass sein Großvater sterben muss. Der ‘Black Skinhead’-Rapper sprach außerdem über seine Angst, dass seine kleine Tochter North auch irgendwann mit diesem Thema zu kämpfen habe: “Wir sitzen alle in einem Boot”, sagte West den Paparazzi. Im Prozess um Körperverletzung und versuchten Diebstahl hat ein Richter diese Woche entschieden, dass sowohl Kanye West als auch der Fotograf mindestens 10 Meter Abstand voneinander halten müssen. Die Staatsanwaltschaft hatte außerdem gefordert, dass Kanye West ein Anti-Aggressions-Training machen soll. Dies wurde allerdings abgelehnt. (Bang)