Dienstag, 15. Oktober 2013, 20:25 Uhr

Jordan Fox in "Naked Opera": Auch Pornostars brauchen ein Hirn

In dem Dokumentarfilm ‘Naked Opera’ begibt sich Regisseurin Angela Christlieb mit Luxemburger Lebemann Mar Rolllinger auf eine Reise durch einen brillanten Geist und ein hedonischtisches Universum.

Auf den Spuren Don Giovannis ist Marc stets auf der Suche nach der perfekten Inszenierung seines Lebens und seiner Lielingsoper. Dabei verliebt er sich schließlich in den jungen Pornodarsteller Jordan Fox. klatsch-tratsch.de hat mit dem Franzosen über seine Rolle in der Doku gesprochen.

“Es war nicht wikrlich schwierig die Rolle zu spielen, da ich ja quasi mich selbst spiele. Dennoch würde ich sagen, dass ich nicht wirklcih viel von meiner Persönlichkeit in der Rolle preisgeben musste. Ich spreche und mache auch nicht viel. Ich stelle einfach nur den Pornostar da”, erklärt Fox und fügt hinzu: “Der Hauptcharakter, auf den sich der Film konzentriert, ist Marc. Ich musste lediglich die typischen Pornostar-Klischees verkörpern. So wie Pornostars meistens gesehen werden, bloß als ein Körper, ohne Hirn.”

Auch wenn Fox aus dem Nacktfilm-Business kommt und es im Film immer wieder um Sex und nackte Tatsachen geht, will der Schauspieler die Doku nicht als Porno verstanden wissen. So erklärte er im Interview weiter: “Das ist kein Porno! Bis auf den Titel und ein paar sexy Szenen hat der Film damit nichts zu tun. Natürlich spielen sie damit, dass sich eben gut verkauft. Aber das ist keine Pornofilm, er könnte auch auf Mainstream-Festivals gezeigt werden und ich hoffe der Film wird ein breites Publikum erreichen.” Vor allem der subtile Moment des Films unterscheide ihn von wahren Pornoproduktionen, so Jordan.

Für seine Karriere als Pornostar hatte der 26-Jährige vor einigen Jahren sogar sein Studium abgebrochen. Bereut hat er das allerdings nie. “Diese Frage stellt man mir häufig, als würde es nicht zusammenpassen, wenn man Pornos dreht und intellligent ist. Gut auszusehen und sexy sein helfen schon dabei Pornos zu machen, aber um wirklich Karriere zu machen, die auch eine Weile andauert, braucht man auch Köpfchen”, so Fox. “Pornos zu machen, war für mich nie ein Plan B, wie das bei den meisten anderen Pornodarstellern so ist. Ich habe mich dafür bewusst entschieden. Ich war Student, alles war soweit in Ordnung, ich hatte ein tolles Leben, aber es war auch ein wenig langweilig. Ich war jung, ich wollte die Welt bereisen, neue Leute kennenlernen, persönlichen Erfolg haben und natürlich Spaß haben. Was ist das Leben schon ohn Spaß und Nervenkitzel?

Und auch Jordans Familie hat sich mit dem doch etwas gewöhnungsbedürftigen Job des Sohnemanns mittlerweile arrangiert. “Als sie er erfahren haben, waren sie wirklich überrascht, aber ich habe das Glück, sehr offene und verständnisvolle Eltern zu haben”, erklärt er. “Mein Vater rief mich an, um mir zu gratulieren, nachdem ich den Hustlaball-Award gewonnen hatte. Ich weiß, dass ich auf sie zählen kann und das hilft dabei bodenständig zu bleiben.”

Aber auch der Nackt-Star weiß, dass irgendwann die Zeit kommen wird, in der er sich vielleicht nach einem neuen Job umsehen muss. Pläne will er für die Zeit danach aber noch nicht machen: “Ich mache eigentlich keine Pläne, weil Dinge nie so passieren, wie man sie erwartet hat. Ich glaube an das Schicksal, schauen wir mal, was das Schicksal so für mich parat hält”, sinniert der Darsteller weiter und fügt hinzu: “Ich werde so lange Pornos machen, wie ich daran Spaß habe und die Leute mich noch sehen wollen…wenn ich das Gefühl habe, die Leute sind es leid mich zu sehen oder gelangweilt von mir oder denken ich bin zu alt, um mich in einem Film oder auf der Bühne auszuziehe, werde ich wohl aufhören. Es ist wichtig zu erkennen, wann es Zeit ist aufzuhören bevor es zu spät ist. Ich denke, ich kann noch viele Dinge tun. Wenn ich wirklich etwas tun möchte, gebe ich mein Bestes um es auch zu erreichen, also gehe ich vielleicht zurück zur Uni oder starte mein eigenes Business oder helfe anderen Menschen oder auch Tieren… Es gibt so viele Dinge, die ich gerne tun würde, aber das Leben ist kurz. Mir fehlt die Zeit, nicht die Möglichkeiten oder die Energie.”

‘Naked Opera’ ist seit dem 10. Oktober im Kino zu sehen.

Am Freitag, 18. Oktober können Fans Jordan in Berlin u.a. beim ‘Hustlaball’ treffen. Am Samstag im Duplexx Schöneberg und abends im Duplexx Prenzlauer Berg. (AH)

Fotos: Roch Barcelona, Real Fiction