Mittwoch, 16. Oktober 2013, 14:43 Uhr

Frauenpower auf der Golden-Globe- und Oscar-Bühne 2014

Jahrelang waren die Oscar- und die Golden Globe-Gala fest in Männerhand. Doch mit dreifacher Frauenpower wendet sich in der kommenden Award-Saison das Blatt.

Das Frauen-Duo Tina Fey (43) und Amy Poehler (42), das bereits bei der Golden-Globe-Verleihung im vorigen Januar für bissigen Witz großen Applaus erntete, wird 2014 wieder antreten. Und gleich noch im folgenden Jahr, wie der Verband der Auslandspresse bekanntgab. Solche Doppelverträge sind in Hollywood selten. Gewöhnlich warten die Veranstalter die Einschaltquoten ab, bevor sie sich erneut festlegen.

 Frauenpower auf der Golden-Globe- und Oscarbühne 2014

Doch Tina und Amy gelten als sichere Wahl. Ihr Globe-Auftritt im Januar, der vom Sender NBC übertragen wurde, lockte 19,7 Millionen Zuschauer vor den Bildschirm, die höchste Einschaltquote für das Trophäenspektakel seit sechs Jahren. “Wie Dummköpfe versuchen wir es einfach nochmal”, witzelte Poehler (Foto oben rechts mit Tina Fey) jetzt in einem Video auf der Webseite der Globe-Verleiher über die Rückkehr des Duos auf die Bühne.

Auch bei den Oscars gibt eine Frau den Takt vor. Bereits im August wurde die Talkshow-Queen Ellen DeGeneres zur Moderatorin für die Gala im kommenden März ernannt. Die Schauspielerin und Komikerin hatte sich bereits 2007 auf der Oscar-Bühne bewährt. Doch Frauen als Gastgeberinnen sind in der Film-Akademie immer noch die Ausnahme. Bob Hope tat es 19 Mal, Billy Crystal 9 Mal, Johnny Carson 5 Mal. Whoopi Goldberg hatte mit vier Auftritten als Oscar-Moderatorin bisher die höchste Frauenquote. 2011 durfte Anne Hathaway auf die Bühne, aber nur an der Seite ihres Kollegen James Franco.

Der Oscar-Akademie gehören rund 6000 Mitglieder an, überwiegend männlich, die meisten fortschrittenen Alters. Gegen den Ruf, ein Club für alte Männer zu sein, kämpft die Organisation seit Jahren an. Mit DeGeneres hofft man auf frischen Wind, ohne ein Risiko einzugehen. Die Produzenten der Gala lobten im August “Ellens Talent für Comedy” und ihre “große Wärme und Menschlichkeit”.

Bissiger Witz in weiblicher Verpackung waren auch die Pluspunkte beim Globe-Debüt von Poehler und Fey, die den scharfzüngigen britischen Komiker Ricky Gervais nach seinen drei Auftritten als Moderator ablösten. Das Frauen-Duo ging nicht unter die Gürtellinie, gab aber freche Seitenhiebe auf Stars wie Meryl Streep, James Franco und Taylor Swift ab.

Auch Oscar-Preisträgerin Kathryn Bigelow bekam ihr Fett ab. Ihr CIA-Thriller ‘Zero Dark Thirty’ mit umstrittenen Folterszenen gewann einen Globe für Hauptdarstellerin Jessica Chastain. Sie habe die Kontroverse um ‘Zero Dark Thirty’ nicht genau verfolgt, flachste Poehler in der Show. “Aber wenn es um Folter geht, so vertraue ich voll der Dame, die drei Jahre lang mit James Cameron verheiratet war”. Der Saal brüllte, auch Bigelow lachte mit.

Furore machte das Duo während des US-Präsidentschaftswahlkampfes 2008 mit seinen Auftritten als Hillary Clinton (Poehler) und Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin (Fey) in der Satire- Sendung ‘Saturday Night Live’. Die zweifachen Mütter spielten auch in dem Film ‘Baby Mama’ Seite an Seite. Als Star der TV-Serie ’30 Rock’ hat Fey bereits einen Golden Globe gewonnen. Poehler, die als Produzentin und Hauptdarstellerin mit der Comedy-Serie ‘Parks and Recreation’ Erfolg hat, war für eine Trophäe nominiert.

Die Golden Globe Awards sind die wichtigsten US-Filmpreise nach den Oscars. Über die Gewinner entscheidet eine Gruppe von knapp 100 internationalen Journalisten, die seit langem in Hollywood arbeiten. Die Verleihungszeremonie (am 12. Januar 2014 ) findet traditionell bei einem lockeren Gala-Dinner statt. «Es ist eine sehr saloppe, laute Party, und das mögen wir», ulkte Fey vor der letzten Show. (Barbara Munker, dpa)