Mittwoch, 16. Oktober 2013, 22:03 Uhr

Rainbirds melden sich nach 15 Jahren mit neuem Album zurück

Die Rainbirds sind (bald) wieder da! Die bahnbrechende Berliner Band Rainbirds um die Singer-Songschreiberin Katharina Franck hat sich reformiert und im Studio ein neues Album eingespielt, das 2014 erscheinen soll. Ein perfekter Anlass für den Rückblick auf das Album, mit dem Rainbirds vor 25 Jahren die Pop-Landschaft umpflügten.

Klanglich aufgearbeitet und mit unveröffentlichtem Audio- und Video-Bonus-Material bereichert, erscheint das titellose Debütalbum der Rainbirds neu als eine auf 3 Discs expandierte Deluxe-Ausgabe.

Neben dem komplett remasterten 1988er-Original-Album umfasst diese Neu-Ausgabe eine Bonus-Disc mit unveröffentlichten Live-Versionen von Album-Titeln, dem Original-Demo von “We Make Love Falling“ und frühen Demos von Katharina Franck.

Dazu kommt eine DVD mit einem Pop-historischen, faszinierenden Live-Konzert der Rainbirds vom 16. Juni 1988 auf der Radrennbahn in Berlin-Weißensee während der Friedenswoche der Berliner Jugend.

In der wilden West-Berliner Musik-Szene der 1980er vom Palais Schaumburg-Mitbegründer Thomas Fehlmann entdeckt, wurden Rainbirds zum zeitlosen Phänomen der deutschen Popkultur. Wie vor ihr nur Tangerine Dream und Ideal, strahlte die Band um die kosmopolitische Singer-Songschreiberin Katharina Franck über die Mauer ihrer Wahl-Heimatstadt hinaus in die Welt, bekam sensationelle Kritiken in England und den USA (in der deutschen Presse von Spex bis ZEIT sowieso). Ihr filigraner Folk-Pop, geschickt abseits des Mainstreams gelagert, brachte die Rainbirds in die Nähe von All About Eve und den Cocteau Twins.

Produziert vom `80er-Deutsch-Pop-Guru Udo Arndt (Nena, Annette Humpe, Ton Steine Scherben u.v.a.), eingespielt mit dem Studio-Über-Gitarristen Peter Weihe, wurde “Rainbirds“ ein zeitloser Klassiker, an dessen Erfolg die Band nicht mehr anknüpfen sollte, auch wenn die weiteren sechs bis 1999 veröffentlichten Alben von Franck und Co. stilistisch und produktionstechnisch wegweisend waren.

25 Jahre nach Erscheinen klingt dieses “vorzügliche Album voller Vielseitigkeit“ (Stereoplay), dieser Meilenstein der deutschen Popmusik, der “traurig wirken kann, ohne gleich zum Trauerspiel zu werden“ (Audio) in seiner “Fülle der unverbrauchten Klänge“ (Die Zeit) “so crisp und unverbraucht, als wäre es gerade aus dem Studio gekommen“ (Amazon). Ob heute physisch oder als Download – die unterschiedlichen Tonträger ändern nichts an der Unvergänglichkeit dieser Songs.

Als Pendant zum klanglich auf den neusten Stand remasterten Original-Album geht das unveröffentlichte Bonusmaterial der Neu-Ausgabe von “Rainbirds“ tief in den Band-Beginn der Rainbirds hinein. Doch zunächst sind da fünf Live-Songs von 1989 in der Quintett- Besetzung aus Katharina Franck, Ulrike Haage, Michael Beckmann, Wolfgang Glum und Rodrigo Gonzáles zu hören. Inklusive einer wunderbaren Version von “Rainbirds“ – dem Tom-Waits Instrumental, nach dem die Band sich benannt hat. “The Bird Up There“ hat live eine ähnlich melancholisch-leichtfüßige Atmosphäre wie die Studio-Version. Der Rainbirds-Klassiker “Blueprint“ ist hier dagegen schneller als das Original und bringt das Berliner Publikum zu tosendem Applaus.

Alle angefügten Demos sind von Katharina Franck zwischen 1986 und 1988 im Alleingang eingespielt und eingesungen worden. Der Titel “Good!“ ist dabei ein “Kurzgeschichten-Song“ Francks, der es auf die B-Seite der `89er-Rainbirds-Single “Not Exactly“ schaffte. Er enthüllt ganz nebenbei ihre Vorliebe für kleine und verschlungene Piano-Riffs, wie sie die Sixties-Psychedelic-Garage-Rock-Kultband The Seeds bei ihrem Klassiker “Pushin´ Too Hard“ verwendet hatte. “Why“, ein Acht-Spur-Demo, komplett von Hand eingespielt, hätte – parallel mit “We Make Love Falling“ – fertig arrangiert und produziert auch ein wunderbarer Popsong werden können, der in die Charts geht.

Die Bonus-DVD der Jubiläums-Ausgabe von “Rainbirds“ zeigt ein phänomenales Konzert der Band vom 16. Juni 1988 auf der Radrennbahn in Berlin-Weißensee innerhalb der Friedenswoche der Berliner Jugend, veranstaltet von der Künstleragentur der DDR. Im Live-Line-Up ist der Gitarrist Rodrigo Gonzáles zu sehen und zu hören, der später bei “Die Ärzte“ als Bassist einstieg. Besonders ist zu erwähnen, dass eine frühe Version des Titels “Sea Of Time“ zu hören und zu sehen ist, ein Song der erst mit dem Nachfolgealbum “Call Me Easy…“ veröffentlicht wurde, und den die Band vor über 100.000 Zuschauern leicht und voller Spielfreude musikalisch auslotet.

Diese liebevoll und kompetent zusammengestellte Retrospektive wird ganz sicher die Spannung auf das 2014 kommende, neue Album von Katharina Franck steigern, das sie mit einer neuen Besetzung der Rainbirds, bestehend aus Bela Brauckmann am Schlagzeug und dem Elektronik-Musiker Gunter Papperitz eingespielt hat.

Fotos: Universal Music