Mittwoch, 16. Oktober 2013, 20:57 Uhr

"Runner Runner" mit Affleck und Timberlake: Grüsse aus Costa Rica

Wie einfach der Mensch doch gestrickt ist: Studenten brauchenGeld! Richi Furst (Justin Timberlake, und ja, er tanzt auch) hat ein glückliches Händchen fürs Zocken jeder Art.

"Runner Runner" mit Justin Timberlake: Schöne Grüsse aus Costa Rica

An der Uni ist er als Spieler gefragt bei Kommilitonen wie Dozenten gleichermaßen – Qualität spricht sich eben überall herum.

Richi spielt für alle, der Dekan setzt ihn unter Druck, wird er nochmal beim Zocken erwischt, kann er den Campus verlassen. Natürlich spielt er weiter, er verliert und nicht nur das, es war fremdes Geld und er hat den sehr deutlichen Verdacht, dass dieses Mal abgezockt wurde. Die Pokerseite hat ihren Sitz in Costa Rica. Nun wie jeder weiß, hat jeder Kontinent seine Schweiz und für Mittel-Amerika übernimmt die Rolle des relativ reichen und politisch neutralen Staates, richtig: Costa Rica.

Anders als in der richtigen Schweiz gibt es in Costa Rica eine riesige Glücksspielmaschinerie, die einfach alles an krimineller Energie anzieht. Der ausgenommene Richi jettet nach Costa Rica, trifft auf Ivan Block (mit ein paar Kilos mehr, die ihm wirklich gut stehen: Ben Affleck) und trifft quasi auf seinen Meister. Richi wird dessen Laufbursche, lässt sich manipulieren und widersteht scheinbar dem Angebot des FBI überzulaufen und warum das Ganze? Geld, Spielsucht und natürlich die Frau mit dem X-Faktor, Rebecca Shafran (das Ex-Bond-Girl Gemma Arterton ) an der Seite Ivan Blocks. Korruption, schmierige Typen, ein Frauenbild wie aus guten alten Playboy-Zeiten und der smarte Justin Timberlake mittendrin.

Und man fragt sich die ganze Zeit, warum diese Geschichte erzählt wird und kommt dann doch nur zu dem einen Schluss, dass Costa Rica sehr schön ist. Mehr nicht. ‘Runner Runner’ startet am 17. oktober in den deutschen Kinos. (Katrin Wessel)

"Runner Runner" mit Justin Timberlake: Schöne Grüsse aus Costa Rica

Fotos: 20th Century FOX