Donnerstag, 17. Oktober 2013, 12:10 Uhr

Mischa Barton war gegen ihren Willen in einer Psychiatrie

Mischa Barton (27) gestand jetzt, dass sie 2009 einen psychischen Zusammenbruch erlitten hatte und nicht wie angenommen, wegen einer starken Reaktion auf Medikamente in eine Klinik eingewiesen wurde.

Wie die Schauspielerin nun enthüllt, hatte man sie vor vier Jahren gegen ihren Willen in einer Psychiatrie untergebracht. Zuvor hatte die einstige ‘O.C. California’-Darstellerin immer behauptet eine heftige Reaktion auf die Schmerzmittel, die sie wegen starker Zahnschmerzen genommen hatte, seien der Grund für die Auszeit und den Klinikaufenthalt gewesen.

Nun gestand Mischa jedoch gegenüber dem ‘People’-Magazin: “Ich hatte einen richtigen Nervenzusammenbruch. Ich stand unter enormen Druck.”

Erste Negativschlagzeilen machte die heute 27-Jährige als sie 2007 wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet worden war. Wie Barton nun erklärt, war es für sie nicht einfach mit ihrem Ruhm umzugehen. “Wir dachten immer ‘Arbeite hart und feiere härter'”, so die Schauspielerin. Ihr Eltern hatten sie immer vor dem Absturz bewahren wollen, doch letztlich konnten auch sie nichts tun. Schließlich schluckte sie Betäubungsmittel und wurde ins Krankenhaus gebracht. Von dort ging es in die Psychiatrie, wie Mischa erzählt, wo man sie gegen ihren Willen festhielt, weil sie mit einem Selbstmordversuch gedroht hatte.

Heute versucht die gebürtige Londonerin ihr Leben wieder in rechten Bahnen zu führen. Auch der Druck wegen ihres Gewichts hatte ihr damals schwer zugesetzt. Mittlerweile lernt sie damit umzugehen. So sagt sie: “Es hieß entweder ‘Sie ist zu dünn. Sie muss krank sein’ oder ‘Sie ist zu dick’. Ich hatte nie das richtige Gewicht. Ich habe dazugelernt. Ich bin jetzt stärker.” (Bang)

Foto: WENN.com