Freitag, 18. Oktober 2013, 11:24 Uhr

Michael Bay: Die Wahrheit über die Attacke am Set von "Transformers 4"

Starregisseur Michael Bay wurde – wie berichtet – am Donnerstag am ‘Transformers 4’-Set (u.a. mit Mark Wahlberg) in Hong Kong von zwei jungen Männern attackiert, die umgerechnet fast 10.000 Euro von ihm forderten.

Der 48-Jährige (Foto oben bei der Arbeit am Set) erlitt laut Presseberichten Verletzungen an der rechten Gesichtshälfte, habe eine medizinische Behandlung jedoch abgelehnt. Jetzt spricht der Regisseur selbst über die Vorkommnisse am gestrigen Drehtag.

Auf seiner Homepage bestätigt Bay, dass er angegriffen wurde, räumt aber auch mit Pressegerüchten auf: “Ja, ich weiß, die Story macht gerade die Runde, aber nicht alles davon ist wahr! Ja, ein paar mit Drogen vollgepumpte Typen wollten Streit und haben am Morgen unseres ersten Drehtags in Hong Kong meine Crew belagert. Einer von Beiden hat einen Rollcontainer gegen meine Schauspieler geschubst und dachte, er kann uns dazu bringen, ihm tausende Dollar zu geben, damit er aufhört, seine laute Musik zu spielen oder uns mit Ziegelsteinen zu bewerfen.”

Weiter schreibt der Regisseur: “Jeder Geschäftsinhaber, bei dem wir gedreht haben, ist fair für seine Bemühungen und seine Umstände, die ihm durch die Dreharbeiten entstanden sind, bezahlt worden. Aber dieser Typ wollte den vierfachen Preis. Ich habe persönlich mit ihm und seinem Freund gesprochen und ihm gesagt, dass er das vergessen kann. Nun, ihm hat die Antwort nicht gefallen. Eine Stunde später tauchte er wieder am Set auf und brachte eine Klimaanlage mit. Er ging auf mich zu und versuchte mir das Ding um die Ohren zu hauen. Ich konnte ausweichen und ihn wegstoßen. In dem Moment waren auch schon die Security-Jungs da und sind auf ihn gesprungen.”

Der 48-jährige Hollywood-Regisseur spricht in seinem Bericht nicht über die Verletzungen, die er angeblich erlitten haben soll. Dafür erwähnt er, dass der Angreifer versucht haben soll, sieben Mitglieder seiner Crew zu beißen. Sieben starke Männer seien nötig gewesen, um ihn bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Diese Szene habe ihn fast an einen Zombie aus Brad Pitts Film ‘World War Z’ erinnert, schreibt er. (Bang)

Fotos: Paramount