Montag, 21. Oktober 2013, 11:44 Uhr

Colin Farrell spricht über seine Drogenprobleme

Colin Farrell thematisiert seine Drogenabhängigkeit.

Colin Farrell spricht über seine Drogenprobleme

Der 37-jährige Schauspieler kämpfte bereits seit zehn Jahren mit Drogenproblemen, als er nach seiner Arbeit an ‘Miami Vice’ vor sieben Jahren direkt vom Set in die Entzugsklinik gebracht wurde.

“‘Miami Vice’ war abgedreht und ich wurde in ein Flugzeug gesetzt und direkt in die Entzugsklinik geflogen”, erzählte er in der amerikanischen ‘Late Late Show’. Der ‘Seven Psychopaths’-Star gab zu, “keine Kontrolle” mehr über sein Verhalten gehabt zu haben, da er gegenüber mehreren Drogen über die Jahre eine “zu hohe Toleranz” aufgebaut hatte. Farrell wusste deshalb laut eigener Aussage nicht, wann es aufzuhören galt und wo seine Grenzen lagen.

“Ich hatte die Kontrolle verloren”, enthüllt er. “Jahrelang habe ich mich bestimmten Sachen hingegeben. Ich hatte eine relativ hohe Toleranzgrenze für bestimmte Drogen, dachte ich. Es ging soweit, dass ich nicht mehr auf die Bremse treten konnte.”

Der Hollywoodstar sprach schon in früheren Interviews über seine Abhängigkeit und verriet, dass es ihm schwer fiel, clean zu bleiben und sich an ein Leben ohne Alkohol und Drogen zu gewöhnen. “Ich entkam langsam dem Nebel, in dem ich war und in den ich mich so tief eingegraben hatte”, sagte er damals. “Im Prinzip war ich seit ich 14 war relativ betrunken oder high. Ich war 16 Jahre lang sehr betrunken oder high, es war also ein schwieriger Lebensumschwung und ich wäre gestorben. Ich bin einer von denen, die Glück hatten.” (Bang)

Foto: WENN.com