Mittwoch, 23. Oktober 2013, 14:54 Uhr

"The Voice of Germany“ in dieser Woche: Norweger-Elvis tritt an

Von Eishockey-Training bis Kaffeekochen:

In den Blind Auditions von „The Voice of Germany“ am 24. und 25. Oktober 2013, um 20.15 Uhr auf ProSieben und in SAT.1, zieht Samu Haber, der Lieblings-Coach der Zuschauer, alle Register, um Talente in sein Team zu locken.

„Ich kann dir beibringen to play icehockey, if you like.“ Oder „Ich bin sehr gut Cafeteria-Frau. Wenn du im Studio arbeitest, kann ich Zucker und ein bisschen Milch für Kaffee bringen.“ Ob „der Finne“ damit bei den Talenten punkten kann – das wird sich noch herausstellen!

Am Donnerstagabend ist jedenfalls erstmal Elvis back! „Ich habe lange genug in der Dusche rumgesungen, jetzt geht’s mal auf die Bühne“, kündigt Frederik (29, Oslo/Norwegen) mit seiner markanten Bassstimme an. Mit seiner Version von „1234“ (Feist) und seinem unverwechselbar tiefen Gesang hat der Berufstaucher sofort die volle Aufmerksamkeit der Coaches. Samu Haber: „Zuerst dachte ich, you are a real BossHoss.“ Kommentar von The BossHoss: „Der kriegt ‘ne Elvis-Nummer!“

„Ich bin ein bisschen platt, weil das Niveau so wahnsinnig ist“, gesteht Max Herre in der Show vom Freitag dieser Woche.

„Du singst sehr soulful, du kannst hochgehen in die Register, da ‚rumschlenkern‘ und es klingt alles so leicht und natürlich, das gibt es nicht.“ Grund für die Begeisterung: Die (inzwischen) 18-jährige Aalijah Tabatha Hahnemann (Grünwald) und ihr „My Baby Left Me“ (Rox). Und BossHoss meinen: „Jetzt muss man eigentlich nur noch ein kleines Sternchen aus dir machen.“

Fotos: SAT.1/ProSieben/Richard Hübner