Freitag, 25. Oktober 2013, 19:52 Uhr

Fashion-Aktivistin Christina Dean trägt Mode aus dem Müll

Auch in der Welt der Mode hält nach und nach immer mehr der Nachhaltigkeitsgedanke Einzug.

Fashionunternehmen setzen immer häufiger auf umweltfreundliche Produktionsverfahren und sogenannten Eco-Kleidung. Eine tolle Entwicklung, aber leider leben wir in einer Wegwerf-Gesellschaft. Allein in Deutschland landen jährlich ca. 1,5 Milliarden Kleidungsstücke einfach so im Müll, weil sie die Besitzer nicht mehr tagen wollen, heißt es bei ‘Stylebook’. Diesem verschwenderischen Verhalten entgegenzuwirken, hat sich die Eco-Fashion-Aktivistin Christina Dean zur Aufgabe gemacht. Aus weggeworfener Kleidung stellt sie die schönsten Outfits und Styles zusammen.

Seit die ehemalige Zahnärztin 2007 in Hongkong das Unternehmen Redress gründete, setzt sie sich aktiv mehr Nachhaltigkeit in der Mode ein. Gerade im asiatischen Raum gibt es noch einen großen Nachholbedarf was umweltfreundliche Produktion und verantwortliches Handeln angeht. Dean ist zugleich Gesicht und Chefin der Initiative “The 365 Challenge”, die es sich unter dem Motto “Redress it, don’t bin it” zu deutsch also, „Trag’s noch mal, wirf’s nicht weg!“ zur Aufgabe gemacht hat das Bewusstsein für nachhaltiges Handeln in der Modeinsdustrie zu stärken.

Derzeit postete Christina auf Instagram täglich ein neues Outfit, das sie ausschließlich aus Teilen, die einst im Müll gelandet waren, zusammenstellt und beweist damit, was man aus den wiederverwertbaren Stücken noch für tolle Looks zaubern kann. Im Interview mit ‘Stylebook’ erklärte die Aktivistin: „Ich bin immer wieder von Neuem geschockt darüber, in den Recycling-Höfen so viele Kleidungsstücke zu entdecken, die völlig in Ordnung sind. Teilweise sind noch die Preisschilder dran! Die Klamottenauswahl dort ist größer als in jedem Kaufhaus.“

Also ran an die alten Fummel und seine kreativen Kräfte walten lassen. So macht es gleich doppelt und dreifach Spaß sich für die gute Sache einzusetzen und am Ende hat man wahrscheinlich auch noch ein kostenloses neue Lieblingsoutfit. (AH)

Foto: Redress/Colin