Freitag, 25. Oktober 2013, 19:15 Uhr

Rebel Wilson wollte eigentlich Anwältin werden

Hollywood-Überfliegerin Rebel Wilson plante eine Karriere als Anwältin – bis eine Begegnung mit dem möglichen Tod davon überzeugte, besser Schauspielerin zu werden. Die 27-jährige, die mit den Filmen “Bridemades” und “Pitch Perfect” schlagartig berühmt wurde, studierte nämlich Jura.

Doch nach einer Reise in Afrika stellten die Ärzte die Tropenkrankheit Malaria bei ihr fest, heißt es laut dem US-amerikanischen Revolverblatt ‘National Enquirer’.

“Sie lag für einen Monat in der Intensivstation”, verriet ein Freund der Schauspielerin. “Die Ärzte wussten nicht, ob sie leben oder sterben würde. Sie schütteten sie mit allen Arten von Medikamenten  zu. Rebel begann daraufhin zu halluzinieren und träumte, dass sie mit einem Oscar in der Hand auf einer Bühne steht. Es war wirklich seltsam, weil sie nie Interesse am Show-Business hatte.”
Rebel habe dann später erzählt, dass diese Erfahrung ihr Leben komplett veränderte.

“Die Halluzination war so lebendig und real, so dass ich zurück nach Australien ging und beim Schauspielunterricht teilnahm”, gesteht die dralle Blondine. “Tagsüber lernte ich für mein Jurastudium und am Abend nahm ich Schauspielunterricht. Die Leute dachten, dass ich durch die Krankheit schwächer geworden wäre, doch das war nicht der Fall!”

Obwohl die Eltern gegen eine Schauspielkarriere waren, nahm Rebel Schauspielunterricht und bekam gute Theaterrollen. Viele Kritiker waren von ihr begeistert. “Danach wurde sie süchtig”, erzählt der Freund. (CB)

Foto: WENN.com