Sonntag, 27. Oktober 2013, 12:03 Uhr

Jonathan Rhys Meyers als "Dracula": Ist er der geborene Bösewicht?

Jonathan Rhys Meyers glaubt, dass er optisch in die Rolle des Bösewichts passt.

Der irische Schauspieler weiß ganz genau, warum er immer in eine bestimmte Kategorie Figur gesteckt wird und glaubt, dass er dafür auch geeignet ist. “Ich werde als Bösewicht besetzt, weil ich so aussehe”, ist sich der Star sicher. “Und ich kann diese Konfliktstimmung vermitteln, weil ich ein Typ bin, der einen Großteil der Zeit mit Konflikt lebt. Es ist nichts, wonach ich suchen muss – dieser Sinn dafür, nach irgendeiner Art Frieden Ausschau zu halten, nach einer Art Balance Ausschau zu halten. Es ist bei mir offensichtlich, unabhängig davon, was ich mache, also passt es vielleicht einfach zu den Vorgaben von ‘Dracula’.”

Während der Arbeit an der Serien-Adaption der berühmten Vampirgeschichte musste der 36-Jährige privat schwere Zeiten erleben. Dem ‘Life’-Magazin des ‘Sunday Independent’ in Irland verrät er: “Ich bin auf zwei Beerdigungen gegangen. Mein Opa und mein bester Freund starben während dieses Projekts. Also bin ich zurückgegangen und habe sie beerdigt. Ich bekomme nicht viele Pausen.”

Bei ‘Dracula’ handelt es sich nicht um die erste Serie, für die Rhys Meyers vor die Kamera tritt – eine Arbeit, die er schwieriger findet, als für eine Leinwand-Produktion tätig zu sein. “Ich unterschrieb für ‘Die Tudors’ in der Annahme, dass es nur eine Staffel sein würde. Ich wollte nicht, dass es vier Staffeln werden. Ich erwartete es nicht. Als ich es herausfand, war ich etwas entsetzt”, gesteht Rhys Meyers.

“Lasst euch sagen: Eine Serie zu machen, ist, als würde man vier Filme gleichzeitig machen. Man hat viel mehr Raum, eine Figur zu erforschen, aber man hat auch viel mehr Gelegenheit, zu versagen. In der dritten oder vierten Staffel angekommen, war ich nicht froh, es zu machen.”

Die US-amerikanisch-britische Ko-Produktion ging am Freitag in den USA bei NBC an den Start. (Bang)

Foto: WENN.com