Sonntag, 27. Oktober 2013, 15:06 Uhr

Kesha: Konzertverbot in Malaysia in letzter Minute

Popsängerin Kesha (26) kann einem ja schon fast leidtun. Denn jetzt wurde ganz spontan ihr Konzert am 26. Oktober in Kuala Lumpur abgesagt. Der Grund: Die malaysischen Behörden fürchten die provokante Show der durchgedrehten Blondine.

Aus “religiösen und kulturellen Gründen”wurde der Auftritt dann in der letzten Sekund gecancelt. Das Ganze verletze die kulturellen Werte und religiöse Empfindlichkeiten der überwiegend Muslimischen Bevölkerung. Bei Twitter stellte die “Die Young”-Sängerin dann aber klar, dass sie dabei keine Schuld trifft: “Ich habe die Show nicht gecancelt. Mir wurde nicht erlaubt aufzutreten. Dann wollte ich woanders spielen und mir wurde mit Inhaftierung gedroht.”

Laut CTV News wurde der Konzertveranstalter Livescape am Freitag in einem Brief über das Verbot unterrichtet.

Zuletzt enthüllte Kesha derweil, ein erfolgreich beendetes Konzert auf ganz eigene Art und Weise zu feiern, nämlich mit einem Sprung ins kühle Nass. Im Interview mit der britischen Tageszeitung ‘Metro’ berichtete sie, wie sehr ihr gesamtes Team vom Nacktbaden angetan sei. “Da können 20 Leute nackt im Meer sein. Wir sind alle auf gewisse Art Hippies und sobald du gemeinsam unterwegs bist und gemeinsam reist, hast du alles gesehen und alles miteinander gemacht. Keiner kümmert sich mehr darum”, so Kesha.

Nicht sehr schön findet Ke$ha offenbar auch die Tatsache, dass alle ihre Songs ziemlich ähnlich klingen. Schuld daran ist ihr Produzent Dr. Luke, der eine Art Knebelvertrag mit ihr geschlossen haben soll, der sie für acht Alben verpflichtet. Die Songs darauf müssen musikalisch alle nach seinem Geschmack sein und momentan gefällt ihm diese Rummelbremsenabfahrt. In einem Interview hat sich das Blondchen jetzt aber mal so richtig darüber ausgekotzt: “Ich würde total gerne auch mal eine schöne Ballade als Single rausbringen und eine andere Seite meiner Persönlichkeit zeigen. Aber ich kann mich überhaupt nicht kreativ entfalten. Ich fände es so schön, wenn die Leute auch mal was andres von mir im Radio hören würden, aber es geht halt nicht.” Da werden sich Kesha und wir wohl ein paar Jährchen gedulden müssen, bis sie ihre acht Alben brav abgeliefert hat … (DA/Bang)

Foto: WENN.com