Montag, 28. Oktober 2013, 18:41 Uhr

Prinz Charles enthüllt, wie frustriert er ist

Prinz Charles hat einer Freundin enthüllt, er fühle sich “wie gefangen” und sein Leben sei “ihm vorgegeben”.

Der Thronfolger hat Journalistin Selina Scott seine Frustration gestanden und gibt außerdem an, er habe Probleme mit seinem Selbstbewusstsein, was sein Leben als Royal nicht unbedingt erleichtert.

In der ‘Mail on Sunday’ zitiert Scott den Prinzen: “Du hast Glück, dein Leben ist nicht vorgeplant. Bei mir ist es das, jede Minute, jede Stunde, jeder Tag, jedes Jahr. Es gibt viele Momente, in denen ich mich sehr gefangen fühle.”

“Ich habe nicht sehr viel Selbstbewusstsein”, wird Charles weiter zitiert. “Es ist immer wieder ein Kampf. Ich könnte vielleicht eine sehr viel ruhigere Existenz haben und nur noch vorgegebene Reden schwingen, aber ich glaube nicht, dass das viel bringen würde.”
“Ich habe das Problem, dass ich sehr viel fühle. Meine Gefühle sind sehr ausgeprägt. Ich kann nichts dagegen tun und ich weiß nicht, woher es kommt. Aber ich muss meine Gefühle immer wieder ausdrücken”, fügt Prinz Charles hinzu.

Der Thronerbe hatte diese Äußerungen getroffen, als Scott ihn 1991 über seine Beziehung zu gälisch sprechenden Menschen befragte. Die Journalistin ist schon lange mit dem Prinzen befreundet und hat zuvor auch schon Einladungen zu königlichen Veranstaltungen erhalten.
Prinz Charls gesteht ihr außerdem, dass sein Gewissen ihn häufig plagt. “Ich habe ein sehr ausgeprägtes Gewissen, das mich ständig quält. Ich blicke mich um und sehe so viele Menschen, denen es schlechter geht als mir. Und ich denke: ‘Ich bin in dieser privilegierten Position. Was kann ich tun, um ihre zu verbessern?'” (Bang)

Foto: WENN.com