Dienstag, 29. Oktober 2013, 16:46 Uhr

Lou Reed: Todesursache war Leberversagen

Lou Reeds Todesurache ist geklärt.

Lou Reed: Todesursache war Leberversagen

Der legendäre ‘Velvet Underground’-Frontmann und Pionier des modernen Rock verstarb am Sonntag, 27. Oktober, im Alter von 71 Jahren. Nun wurde bestätigt, dass es Komplikationen mit seiner Leber gab, die ihm seit einem Jahr Probleme bereitete.

Der ‘Perfect Day’-Sänger hatte sich im April einer Lebertransplantation unterzogen, woraufhin er seinen Auftritt beim ‘Coachella Music and Arts Festival’ in Kalifornien absagen musste. Die Transplantation erschien zunächst erfolgreich zu sein und Reed plante sogar, bald wieder auf der Bühne zu stehen.

“Ich bin ein Erfolg der modernen Medizin, Physik und Chemie”, schrieb er im Juni auf Facebook. “Ich bin größer und stärker als je zuvor.”
Kürzlich verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Rockstars jedoch wieder und als bekannt wurde, dass keine Möglichkeit auf Heilung mehr bestand, verweigerte Reed eine Weiterbehandlung und begab sich stattdessen nach Hause zu seiner Familie. Sein Arzt Charles Miller erzählte der ‘New York Times’: “Wir waren uns alle einig, dass wir versucht hatten, was im Rahmen des Möglichen war.”
Seit dem Tod des einflussreichen Musikers haben sich viele Berühmtheiten der Musikindustrie über Reed geäußert und ihm Tribut gezollt. Sein ehemaliger ‘Velvet Underground’-Bandkollege John Cale sagte beispielsweise: “Die Welt hat einen großartigen Songwriter und Dichter verloren…Ich habe meinen Schulfreund verloren.”

David Bowie bezeichnete Reed als “Meister”, während ‘Talking Heads’-Frontmann David Byrne erklärte: “Seine Arbeit und die der ‘Velvets’ waren ein wichtiger Grund, warum ich nach New York zog und ich glaube, dass ich da nicht der einzige bin. Wir wollten in einer Stadt sein, die diese Art von Talent hervorbrachte.” (Bang)

Foto: SonyMusic