Samstag, 30. November 2013, 17:39 Uhr

Vince Vaughn findet die späte Vaterschaft gut

Vince Vaughn findet es gut, erst spät Vater geworden zu sein.

Der 43-jährige Schauspieler ist Vater der zweijährigen Locklyn Kyla und des vier Monate alten Vernon Lindsay, die er zusammen mit seiner Frau Kyla Weber großzieht und freut sich darüber, sich nach einer intensiven Zeit in Hollywood nun auf seine Familie konzentrieren zu können.

“Ich habe ein sehr enges Verhältnis zu meiner Familie. Es ist etwas dran, dass man uns immer sagte, wir müssten uns auf unsere Karriere konzentrieren und Beziehungen an den Rand stellen, als wir jünger waren. Ich wachte auf und sagte: ‘Gott, ich will eine Familie haben’, und ich hatte großes Glück und habe eine tolle Person getroffen”, freut sich Vaughn in der Sendung ‘The Queen Latifah Show’. “Ich glaube, dass das Schöne am Warten ist, dass es dich in eine Position bringt, in der man wirklich dankbar dafür und aufgeregt ist, sodass es bisher eine Menge Spaß war und ich es wirklich genieße.”

Im Zusammenhang mit seinen Sprösslingen hatte er als frischgebackener Vater jedoch auch einiges zu lernen, wie der Hollywood-Star zugibt. “Ich konnte erstickend sein, weil ich sie so sehr liebe; man erkennt also, dass es irgendwie wie bei einer Katze ist, du musst sie auf dich zukommen lassen, man kann nicht der übereifrige Vater sein, der alles im Griff hat. Aber umso älter sie werden, umso witziger wird es. Man kann mehr machen”, findet Vaughn. “Es macht viel Spaß. Wir lachen viel, sie ist sehr süß. Sie machen irgendwie jeden Tag etwas Neues.”

Auch beruflich konnte er durch seine Kinder neue Seiten an sich entdecken, wie der Star außerdem preisgibt. Im Hinblick auf seinen neuen Film ‘Der Lieferheld – Unverhofft komm oft’ erklärt er: “In dem Film geht es irgendwie um die Hoffnungen und Ängste, die man als Elternteil bei seinen Kindern hat. Ich glaube, dass mich das Vatersein definitiv geöffnet und es mir sehr leicht gemacht hat, diese Dinge zu empfinden.” (Bang)

Foto: WENN.com