Sonntag, 01. Dezember 2013, 14:00 Uhr

Promis verhelfen Video-Spielen zu mehr Glamour

Prominente Schauspieler oder berühmte Musiker kommen immer öfter in den Video- oder Internetspielen vor. Für die Hersteller von Computer- oder Online-Games ist das ein guter Marketing-Schritt. Ein prominenter Name wirkt wie ein Magnet und bedeutet viel mehr Interesse für das Produkt. Auch die deutschen Schauspieler versuchen sich in den bekannten Online-Spielen. Ein gutes Beispiel dafür ist die Schauspielerin Nora Tschirner, die der Action-Heldin Lara Croft in einem populären Computer-Spiel ihre Stimme verleiht.

William-Shatner

Das Einsetzen der Prominenten in den erfolgreichen Online-Spielen bedeutet für die Spiele-Hersteller viele Vorteile. Die Anwesenheit der Stars gibt den Spielen etwas von dem Glanz ab, in dem sich die Hollywoodgrößen sonnen. Darüber hinaus wird dafür noch ein Star verpflichtet, der nicht selten eine Vorbildfunktion hat. Die Tennis-Legende Steffi Graf rührte beispielsweise vor zwei Jahren die Werbetrommel zur Markteinführung des Wii-Spiels. William Shatner (Foto oben) oder Chuck Norris gaben öffentlich zu, dass sie sich für das Spiel World of Warcraft begeistern. Viele bekannte Namen aus der Film- und Musikbranche zocken im Internet für ihr Leben gern. Megan Fox oder Shia LaBeouf verbringen viel Zeit mit ihren Spielboxen. Ein der Lieblingsspiele der Stars ist zum Beispiel das „League of legends“ – Spiel.

In dem wettbewerbsorientierten Onlinespiel ist man als eine Art Beschwörer unterwegs. Man erschafft und ruft angstfreie und kampferprobte Champions, die man in den Kampf schickt und ihre Bewegungen kontrolliert. Das Ziel des Spiels ist die Herrschaft über die Fantasy-Welt Valoran zu gewinnen. Das Spiel finden Sie unter http://league-of-legends.browsergames.de/ im Internet.

Die Stars und andere Prominente sind allerdings nicht nur bei der Vermarktung der Spiele aktiv. Manche berühmte Namen haben auch ihre Stimmen den Spielfiguren verliehen. Als Beispiel kann man hier die Schauspielerin Vivica A. Fox nennen, die aus dem Kassenknüller von Quentin Tarantinos „Kill Bill“ bekannt ist. Sie synchronisiert in dem Spiel „Hitman: Absolution“ eine Auftragsmörderin. Der aus den Streifen „Sin City“ oder „Reservoir Dogs“ bekannte Hollywoodstar Michael Madsen gibt seine Stimme dem Mafia-Boss Toni Cipriani in dem Spiel „GTA 3“. In dem „GTA 4“ wird man bestimmt die Stimme erkennen, die mit einem leichten deutschen Akzent Modetipps bei dem Radiosender K109 gibt. Es handelt sich dabei um den Modezaren Karl Lagerfeld. /KTAD)

Foto: WENN.com