Mittwoch, 08. Januar 2014, 15:15 Uhr

Karl Lagerfeld kann im Alltag "nix"

Modeschöpfer Karl Lagerfeld (78) wäre ohne seine Entourage nach eigenen Worten im Alltag “aufgeschmissen”. “Ich selbst kann nix”, verriet  der Meister jetzt im Interview der Zeitschrift ‘Gala’.

“Ich kann zeichnen, reden und habe ein paar Ideen. Aber ich kann nicht kochen, weiß nicht, wie man ein Bett macht, nichts”, meinte Lagerfeld. “Meine Kochkünste hören mit dem Öffnen des Eisschrankes auf”, betonte der Designer. Aus diesen Gründen sei er auch immer “wahnsinnig nett” zu den Menschen in seiner Umgebung.

An anderer Stelle sagte Lagerfeld: “Ich tue nichts anderes als Faulenzen, nur kann ich mein Faulenzen gut ausschlachten. Ich habe jeden Tag Urlaub und nie Urlaub. Das ist doch eine tolle Lösung.”

Lagerfeld macht sich übrigens ans Verschönern des Pariser ‘Hotel de Crillon’, das 2015 neu eröffnet werden soll.
Laut ‘WWD’ trat das Luxus-Hotel an den Chanel-Chef heran und bat ihn, zwei der prestigeträchtigsten Suiten umzudesignen und zu großen Apartments zu machen.

“Niemand versteht Paris oder das Kulturerbe des ‘Crillon’ besser als Herr Lagerfeld”, schwärmt Radha Arora, die Presidentin des Londoner Luxushotel-Unternehmens ‘Rosewood Hotels & Resorts’.

Das Renovierungsprojekt des Pariser Hotels wird von Architekt Richard Martinet geleitet. Neben Lagerfeld sind die Dekorateure Chahan Minassian, Cyril Vergniol und Tristan Auer unter der künstlerischen Leitung von Aline d’Amman in das Projekt involviert.
In den letzten Jahren hat sich der 80-jährige Modeschöpfer des öfteren in Hausgestaltungen und als Raumausstatter versucht. Er gestaltete unter anderem den Poolbereich und das Restaurant in einem Hotel in Monte-Carlo. Außerdem findet man seine Designs im ‘Sofitel So’ in Singapur und im Alma Schlosshotel in Berlin. (dpa/Bang)

Foto: WENN.com