Mittwoch, 08. Januar 2014, 16:50 Uhr

Mieze Katz von MIA ist mit diesem schrägen Werk am Start

Ein grosser Tag im Hause MIA. steht heute an. Während am Abend die neue Staffel von ‘Deutschland sucht den Superstar’ mit Mieze Katz in der Jury beginnt, haben Frontfrau und Band MIA. das Musikmachen natürlich nicht vergessen.

Zusammen mit Tangowerk zündeten sie zum Beginn des neuen Jahres eine bunte Rakete aus Dancegroove, Punkgitarren und der wütenden wie Hoffnung gebende Stimme von Mieze Katz.

Den Song gibt es seit Beginn des Jahfres inklusiver zweier Videos zu hören und zu sehen. Die 7.11 min. lange Orginalversion erzählt eine ganze Geschichte. Die 3.45 min. lange Radioversion konzentriert alle Höhepunkte der deutschen wie der englischen Version und hat nun auch ein eigenes Video, wie man hier sehen kann.

Mit dem Release verbunden ist eine Spendensammelaktion für Amnesty International Deutschland. Wer den Song erwerben und damit etwas Gutes tun möchte, der findet die EP mit vier Versionen hier!

Im Jahre 2005 findet sich der in Berlin lebender und arbeitende Musikproduzent, Komponist und Künstler Nhoah in Buenos Aires, der Stadt am Rio de la Plata, wieder. Bekannt ist Nhoah durch die Zusammenarbeit mit verschiedensten Künstlern – von Romy Haag über Bronski Beat, The Pogues bis eben hin zu MIA.

Tangowerk by Nhoah ist der Spiegel eines stark musikalisch geprägten Lebensweges. Den Grammophonklang seiner Kindertage setzt Nhoah mit analoger Radiotechnik und Close-Harmony-Effekten um, sein Heranwachsen im Glamrock projiziert sich im Synthesizereinsatz und Glitterregen, und die Zeit in der Schwulen- und Transvestitenszene im Berlin der 1980er Jahre prägt die androgyn wirkende Tangowerk-Ästhetik.

Für die Realisierung seines Projektes gewann Nhoah befreundete Künstler aus der Berliner Musik- und Kunstszene sowie Tangoikonen, radikale Musiker und Tänzer aus Buenos Aires. In Studioaufnahmen und nicht enden wollenden Streifzügen durch Techno-, Tango- und Varietéclubs in beiden Städten erwachte eine musikalische Idee zum Leben.

Fotos: RTL/ Michaela Lüttringhau, Carola Schmidt