Mittwoch, 08. Januar 2014, 18:25 Uhr

Voll daneben: DeNiro und Stallone in "Zwei vom alten Schlag"

Morgen startet in den deutschen Kinos die Boxer-Komödie ‘Zwei vom alten Schlag’.

Billy “The Kid” McDonnen (Robert De Niro) und Henry “Razor” Sharp (Sylvester Stallone) haben sich noch nie ausstehen können, was ja an sich okay ist, denn beide waren mal Boxer. 30 Jahre ist es her, dass Stallone den Job von heute auf Morgen ohne jede Begründung an den Nagel gehängt hat und viel lieber in einer Fabrik malochen geht.

De Niro fühlt sich ungekrönt, hat es sich aber im Leben in seiner Bar „Knocking out“ als lebende Legende bequem gemacht, die Kränkung aber ist geblieben. Stallones Vater Luiz (Alan Arkin, ein Lichtblick in diesem Film), renitenter Heimbewohner und mit mehr Lebensenergie als Stallone jemals hatte, kostet Geld und die Rationalisierung des eigenen Arbeitsplatzes ist auch abzusehen. Was tun?

Dem unglaublichen Einfall von gleich zwei Drehbuchschreibern ist es zu verdanken, dass es zu einem Angebot kommt: die beiden Streithammel sollen sich noch mal die Fresse polieren. Der nicht stattgefundene finale Kampf soll 30 Jahre später (im Kino gefühlte 150) den großen Reibach bringen.

Der Box-Promoter Dante Slate Jr. (Kevin Hart, spielt wunderbar, ein weiterer Lichtblick) will endlich auch mal was vom Kuchen abkriegen und mit Witz und Verve überzeugt er beide diesen Kampf der Greise zu promoten.

Was folgt soll lustig sein, – nur Stallone und De Niro taugen dafür gar nicht.

Die Titanen sind im Rentenalter bringen sich in „Form“ und wer dann warum gewinnt ist schon egal. Ein Rührstück wie aus vergangener Zeit – eine Frau (Kim Basinger), ein Kind („he ist the best“), ein Betrug – eine so lahme und platte Story vom Reißbrett, man kann dem Film leider nicht einmal liebevoll das Prädikat „altmodisch“ verpassen. Für welche Altersgruppe ist dieser Film eigentlich gemacht? Selbst Comicfiguren sind differenzierter in der Charakterdarstellung als Stallone und De Niro. Das beste ist der Abspann und der beginnt so: sitzen Tyson und Holyfield auf den Sofa beim Boxpromoter… und der Auftritt ist wirklich witzig. Chapeau dafür! (KW)

Fotos: Warner Bros.