Samstag, 11. Januar 2014, 12:11 Uhr

"Fack ju Göhte" geht ins Rennen für den Deutschen Filmpreis

Die anarchistische Schulkomödie ‘Fack ju Göhte’ mit Elyas M’Barek  und das Mittelalter-Epos ‘Der Medicus’ von Philipp Stölzl gehen ins Rennen um den Deutschen Filmpreis 2014.

Insgesamt seien 45 Produktionen in die Vorauswahl gekommen, teilte die Deutsche Filmakademie jetzt in Berlin mit. Von Anfang Februar bis Ende März sollen alle vorausgewählten Spielfilme, Dokumentar- sowie Kinderfilme von den mehr als 1500 Mitgliedern der Akademie gesichtet und anschließend nominiert werden.

Die Preisverleihung ist für den 9. Mai in Berlin geplant.

Insgesamt wurden 25 Spielfilme, 15 Dokumentarfilme und 5 Kinderfilme in die Vorauswahl genommen. Dazu gehören unter anderem das Gefangenendrama ‘5 Jahre Leben’ über den Deutschen Murat Kurnaz in Guantánamo (Regie: Stefan Schaller) sowie ‘Die andere Heimat’ von Edgar Reitz. Alle Filme der Vorauswahl sollen auch während der Berlinale in einer eigenen Festivalreihe zum deutschen Film gezeigt werden.

In die Vorauswahl des Filmpreises für Dokumentarfilme kamen unter anderem ‘Das radikal Böse’ von Stefan Ruzowitzky sowie Erwin Wagenhofers ‘Das Alphabet’. Von den Kinderfilmen schafften es unter anderem ‘Bibi & Tina’ von Detlev Buck und ‘Das kleine Gespenst’ von Uli Putz.

Für besondere Leistungen wurden unter anderem Doris Dörrie für das Drehbuch von ‘Alles inklusive’ sowie Hinnerk Schönemann in der männlichen Hauptrolle des gleichen Films benannt. (dpa)

Fotos: Constantin