Samstag, 11. Januar 2014, 16:15 Uhr

Kriegsdrama “The Railway Man” mit Nicole Kidman und Colin Firth

Colin Firth (53, ‘Bridget Jones’), Nicole Kidman (46, ‘Australia’) und Stellan Skarsgård (62, ‘Thor’) brillieren in dem neuen Kriegsdrama ‘The Railway Man’.

In diesem Biopic geht es um die Macht einer posttraumatischen Belastungsstörung nach den Erlebnissen des 2. Weltkrieges und einer japanischen Kriegsgefangenschaft.

Patti (Nicole Kidman) und Lomax (Colin Firth) sind ein Paar, doch nach der Rückkehr aus dem Krieg ist ihr Mann ein komplettes Desaster. Die Zeit hat leider keine Wunden geheilt. Der Film basiert auf Eric Lomax gleichnamiger Autobiographie. Das Thema ist nach wie vor extrem aktuell, die Welt hat zahlenlose Krisengebiete in denen Soldaten Ihrer Pflicht nachkommen und nicht wissen ob sie mental und körperlich unbeschädigt nach Hause zurückkehren werden.

Der 2. Weltkrieg-Veteran Findlay (Stellan Skarsgård) erzählt Patti wie es für ihren Ehemann gewesen sein muss, im Krieg zu sein und zu kämpfen und anschließend in japanische Gefangenschaft zu geraten: “Wir leben nicht. Wir schlafen nicht. Wir machen nur mit in einer Armee von Geistern.” In vielen Rückblenden wird dieser Alptraum immer wieder durchlebt.

Lomax lebt in der Vergangenheit, er ist eigentlich immer noch im Gefangenenlager und wird gezwungen auf einer gigantischen Eisenbahn-Baustelle (auch Todeseisenbahn genannt), die Thailand und Birma verbinden soll, zu schuften. Der Arbeitsalltag und das Lagerleben sind gespickt mit Folter, Hunger, Schikane und Verlust. Zu viele der Kameraden haben nicht überlebet, sind krepiert und verscharrt worden. Aber Lomax hat die Tortur zumindest körperlich heil überstanden, er sieht auch ein, dass er sich seinen Dämonen stellen muss. Sein Leben, inklusive das seiner Frau ist zu einem einzigen Alptraum geworden.

Vergangenheit und Gegenwart, Fantasie und Realität verschwimmen immer wieder zu einem einzigen Moment: Lomax muss sich endlich öffnen und sich den schwärzestem Tiefpunkt seines Lebens stellen. Und so lautet Finlays Frage immer wieder: „Was ist in diesem Raum passiert?“ Lomax gleitet immer weiter in die Untiefen seines Traumata hinab bis es zum Zusammenbruch kommt.

Ein Kinostart in Deutschland steht noch nicht fest. (KW)

Fotos: Lionsgate