Dienstag, 14. Januar 2014, 8:27 Uhr

Beyoncé hält Gleichberechtigung für einen Mythos

Beyoncé glaubt, dass Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen auch im Jahr 2014 immer noch ein “Mythos” ist.

Die ‘XO’-Sängerin hat daher einen Artikel geschrieben, in dem sie ganz offen die Frage stellt, wie es sein kann, dass Frauen in der amerikanischen Gesellschaft heutzutage die gleichen Positionen wie Männer bekleiden können aber meistens schlechter bezahlt werden: “Wir müssen aufhören, an diesen Mythos Gleichberechtigung zu glauben. Er entspricht nicht der Realität. Heutzutage machen die Frauen die Hälfte der arbeitenden Gesellschaft aus, aber eine normal arbeitende Frau verdient oft nur 77 Prozent von dem, was ein Mann verdient. Solange nicht beide Seiten ganz offen sagen, dass das nicht ok ist, wird sich nichts ändern.”

In dem Artikel, der am Mittwoch (15. Januar) als Teil des Berichts ‘The Shriver Report: A Woman’s Nation Pushes Back from the Brink’ als kostenloser Download veröffentlicht wird, schreibt Beyoncé weiter: “Die Menschheit braucht die Männer genauso wie die Frauen. Wir sind gleich wichtig und wir brauchen uns gegenseitig. Also warum werden wir behandelt als seien wir weniger wert? Diese alten Gewohnheiten sind uns von klein auf beigebracht worden. Wir müssen unseren Jungs Gleichberechtigung und Respekt beibringen, so dass eines Tages, wenn sie groß werden, Gleichberechtigung ein ganz natürlicher Lebensumstand ist. Und unseren Mädchen müssen wir beibringen, dass sie so hoch hinaus können, wie es einem Mensch nur eben möglich ist.” (Bang)

Foto: WENN.com