Montag, 20. Januar 2014, 11:30 Uhr

Kino-Charts: "The Wolf Of Wall Street“ an der Spitze

Martin Scorsese und Leonardo DiCaprio arbeiteten bereits in „Gangs Of New York”, „Aviator“ oder „Shutter Island“ zusammen. „The Wolf Of Wall Street“ fügt ihrer gemeinsamen Geschichte nun ein weiteres Kapitel hinzu.

Das Drama über einen größenwahnsinnigen Multimillionär, der seinen Reichtum verschiedenen Aktienbetrügereien verdankt, schießt in den offiziellen deutschen Kino-Charts, ermittelt von media control GfK, direkt an die Spitze. Nach vorläufigen Angaben lockte der Streifen, der bislang 15 Awards gewonnen hat und für fünf „Oscars“ nominiert ist, zwischen Donnerstag und Sonntag rund 485.000 Zuschauer vor die Leinwände.

Zu ihrem dritten Kinoabenteuer brechen „Fünf Freunde 3“ auf. George, Julian, Dick, Anne und Hund Timmy wollten eigentlich nur ihren Urlaub genießen, als sie in einem Schiffswrack eine Schatzkarte finden. Die Suche führt sie zunächst zu Platz drei der Hitliste, wo sie von 210.000 Besuchern empfangen werden.

Nicht mein Tag“ denkt sich der frustrierte Bankangestellte Till (Axel Stein), der von Gelegenheitsgangster Nappo (Moritz Bleibtreu) überfallen und als Geisel genommen wird. Innerhalb nur weniger Stunden wird das langweilige Leben des Bankers komplett auf den Kopf gestellt. 175.000 Kinogänger ließen sich von der rasanten Komödie anstecken und hieven den Film von Regisseur Peter Thorwarth auf Position vier.

Neben „The Wolf Of Wall Street“ hat auch „12 Years A Slave“ gute Chancen, den ein oder anderen „Oscar“ abzustauben. Insgesamt könnte er neun Goldjungs mit nach Hause nehmen. In den deutschen Kino-Charts startet das Drama über den 30-jährigen Solomon, der zwölf Jahre in der Sklaverei leben muss, auf Rang neun. 66.000 Tickets wurden für die Literaturverfilmung am Wochenende gelöst.

Die offiziellen deutschen Kino-Charts werden von media control® GfK International GmbH im Auftrag des Verband der Filmverleiher (VdF) herausgegeben. Grundlage sind die Besucherzahlen zwischen Donnerstag und Sonntag aller ca. 4.640 Leinwände in Deutschland. Das beinhaltet die großen Ketten wie Cinemaxx, Cinestar und Cineplex bis hin zum Programmkino.

Foto: Universal Pictures