Montag, 20. Januar 2014, 12:40 Uhr

Wendler: "Mir geht es ganz gut, die dummen Ossis kaufen ja meine Karten"

Dschungelcamp Tag 3: Jochen Bendel schleimt sich beim Wendler ein und Bachelor-Granate Melanie Müller teilt lieber mal wieder ordentlich aus.

7,27 Millionen Zuschauer (Marktanteil 26,7 %) schalteten ab 22.00 Uhr ein, um bei ‘Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!’ die neuesten Ereignisse im australischen Urwald zu verfolgen.

Melanie Müller ist bekanntlich ist keine Freundin vom Wendler, das ist mittlerweile klar. Aber der eitle Schlagersänger hat wohl noch einen drauf gesetzt.

Die 25-jährige Leipzigerin ist mal wieder völlig außer sich: „Der zieht alle Aufmerksamkeit auf sich, will noch bemitleidet werden. Der kriegt jetzt ein Entschuldigungsschreiben für seine Eltern und dann soll der nach Hause gehen, diese Pissbirne. Das ist doch Wahnsinn, die ganze Zeit muss ich mir das Scheißgelaber von ihm reinziehen. Wenn er so ein Weltstar wäre, ja, dann müsste der auch nicht ins Dschungelcamp. Der stellt sich hier hin, als wäre alles so schlimm, was sie ihm hier antun. Er ist respektlos, der Junge. Der muss sich doch vorher über die Leute informieren mit denen er ins Camp geht.”

Dann haut Melanie weiter drauf: “Weißt du was er zu mir im Hotel gesagt hat? Mir geht es ja ganz gut, weil die dummen Ossis kaufen ja meine Karten – die sind ja noch meine großen Fans. Die bezahlen auch alles. Dann fragt er mich, wo ich her komme. Ach, aus Leipzig. Ja das ist ja auch eine schöne Stadt geworden – aber ihr Ossis seid ja immer mit allem hinterher. Pissvogel! Wirklich!“

Und dann beobachteten die Kameras auch noch das: Jochen Bendel und der Wendler liegen nachts auf ihren Liegen.

Jochen: „Wenn wir hier eine gute Zeit verbringen wollen, dann lass doch deine guten und schönen Seiten wieder mehr raus. Du hast `ne tolle Art, da kann ich mir selber was von abschauen. Ich bin erschrocken manchmal, wie du sein kannst. Ich mag, dass du so zwei Seiten in dir hast. Dies ganz liebevolle und versöhnliche – wo ich mir manchmal denke, der könnte auch schüchtern sein. Aber statt schüchtern zu sein, baust du dich wie die Transformers ganz groß auf.“

Wendler: „Das Business versaut einen natürlich. Ich habe das Gefühl, dass die Leute immer schon alles über mich wissen – das ist doch schlimm. Ich habe früher natürlich auch total übertrieben. Mein Manager und ich sind mit Ferraris zu den Auftritten gefahren. So richtig einen auf dick gemacht. Ich war damals total unbekannt, habe mir vier Bodyguards an die Seite genommen und bin so zu kleinen Auftritten gefahren. Auch zu Auftritten bei denen mehrere Künstler waren. Und dann kam da der Newcomer Michael Wendler und hat ne Show gemacht. Da hat jeder gedacht: Wer ist das? Und das war der Sinn und Zweck des Ganzen. Ich wollte Schlager ganz anders verkaufen. Das haben viele Schlagerkollegen überhaupt nicht verstanden. Ich würde mir einfach persönlich wünschen, dass die Leute sich wieder mehr auf meine Musik konzentrieren. Es stehen immer andere Sachen zu meiner Person im Mittelpunkt.“

Jochen: „So eine Imagekorrektur ist ja immer schwierig!“ Wendler: „Die einzige Möglichkeit, dich wirklich fallen zu lassen und zu zeigen wie du bist, hast du ja eigentlich nur in einer Show wie dieser…..“

Fotos: RTL. “Alle Infos zu “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” im Special bei RTL.de