Donnerstag, 23. Januar 2014, 18:59 Uhr

Elton John lädt Putin zu Schwulen-Treff ein

Elton John würde den diktatorischen russischen Präsidenten Wladimir Putin gerne den Mitgliedern einer homosexuellen Gemeinschaft vorstellen.

Der offen schwule Sänger gab im vergangenen Dezember zwei Shows in Moskau. Im Vorfeld hielten sich Gerüchte, dass diese wegen des neuen Gesetzes des Landes abgesagt werden würden. Dieses verbietet das Werben für jegliche “nicht traditionelle Art von sexueller Beziehung”. John, der mit David Furnish verheiratet ist und zwei Söhne großzieht, würde Putin gerne treffen, um über die Gesetze zu diskutieren.

Auf seiner Website postet er: “Ich würde mich über die Möglichkeit freuen, Präsident Putin ein paar Russen vorzustellen, die es verdienen, gehört zu werden und die es verdienen, in ihrem eigenen Land mit demselben Respekt und der Wahrmherzigkeit behandelt zu werden, die ich bei meinem letzten Besuch erfahren habe.”

Der 66-Jährige ist Mitglied einer Gay-Community in Moskau und hat von anderen Anhängern schlimme Geschichten gehört seit das neue Gesetz verabschiedet wurde. Er erzählt: “Alle teilen dieselben Geschichten über Gewalt, psychisch wie körperlich, ob bei der Arbeit, in der Bar oder auf der Straße. Seitdem es das Gesetz seit Juni gibt… Ich habe mich in Russland eigentlich immer willkommen gefühlt, seit meinem ersten Besuch im Jahr 1979.”

Neben Elton John haben sich bereits Künstler wie Lady Gaga, Madonna und Cher gegen das homosexuellenfeindliche Gesetz ausgesprochen. (Bang)

Fotos: WENN.com