Donnerstag, 23. Januar 2014, 12:59 Uhr

Markus Lanz fliegt sein Talk um die Ohren - Über 85.000 fordern Rausschmiss

Talkshow-Moderator Markus Lanz steht mal wieder unter Beschuss, in einer Online-Petition fordern inzwischen über 85.000 “Raus mit Markus Lanz aus meiner Rundfunkgebühr!”.

Was war passiert? Lanz hatte am 16. Januar u.a. die Linken-Politikerin Sarah Wagenknecht zu Gast. Und wie so oft bei seinen Studiogästen, fuhr er der 44-jährigen Vize-Chefin der Partei immer wieder ins Wort, unterbrach er Wagenknecht fortlaufend.

Auch Stern-Journalist Hans-Ulrich Jörges hatte in seiner bekannten selbstgefälligen und besserwisserischen Art Lanz assistiert, so dass Wagenknecht keinerlei Zusammenhänge erklären konnte.

In der Online-Petition heißt es: “Die Sendung ‘Markus Lanz’ vom 16.01.2014 zeigte zum wiederholten Male, dass Herr Lanz weder fähig noch willens ist, seinen Gästen gleichberechtigt Wohlwollen, Rederecht und Anstand entgegenzubringen. Ein Moderator, der offenbar große Probleme damit hat, dem politischen Spektrum links von der Mitte mit einem Mindestmaß an Höflichkeit zu begegnen, passt nicht in ein Öffentlich Rechtliches Format. Der im explizitem Falle miserable Stil im Umgang mit Sahra Wagenknecht spiegelt in drastischem Maße wider, dass politische Neutralität für Lanz ein Fremdwort ist. Der Bildungsauftrag sowie die Wahrung der politischen und wirtschaftlichen Unabhängigkeit. wird durch die von Lanz demonstrierte tendenziöse Diskussionskultur grob vernachlässigt.”


Hier ein Ausschnitt aus dem anklageartigen Dialog, den der deutsche Medienjournalist Stefan Niggemeier zusammengestellt hat.

Lanz: Ja, was ist denn Europa für Sie?
Wagenknecht: Ich unterstütze …
Lanz: Sagen Sie’s mal.
Wagenknecht:… europäische Werte. Ich finde die europäische Kultur …
Lanz: Die europäische Union.
Wagenknecht: … großartig. Und ich finde die heutige Politik der Europäischen Union zutiefst falsch, weil es eine Politik ist, die vor allem große Unternehmen, große Konzerne, große Banken begünstigt und –
Lanz: Raus aus dem Euro oder drinbleiben?
Wagenknecht: Ja, das ist überhaupt nicht die Frage. Der Euro –
Lanz: Raus oder rein?

Hier geht’s zum Gesprächsprotokoll.


Die ZDF-Zuschauerredaktion twitterte daraufhin u.a.: „Ihm ist es hier wichtig, oft scheinbar schlüssige Argumentationen zu hinterfragen und für den Zuschauer konkret und verständlich darzustellen. Dabei kann es auch vorkommen, dass der Grad der Hartnäckigkeit im Eifer der Auseinandersetzung weiter geht, als es angemessen erscheint.“ An anderer Stelle heißt es: “Unmittelbar nach der Sendung haben Sahra Wagenknecht und Markus Lanz ihr Gespräch ohne Kameras noch fortgesetzt. Und wir können insofern versichern, dass Sahra Wagenknecht mit der, wenngleich sehr intensiven Auseinandersetzung sehr zufrieden war und nicht den Eindruck hatte, ihre Position nicht ausreichend darlegen zu können.“

Die zeigte sich empört und twitterte: „Liebes ZDF, nach dem breiten Protest gegen Markus Lanz‘ Gesprächsstil zu behaupten, ich sei zufrieden gewesen, ist doch etwas arg frech.“

Lanz hat sich bisher nicht geäußert. Er müsse sich auf ‘Wetten, dass…?’ am Samstag vorbereiten.

Mehr zum Thema: Markus Lanz geht mit seinen Kritikern hart ins Gericht

Fotos: ZDF/Cornelia Lehmann