Montag, 27. Januar 2014, 0:00 Uhr

Die weiche Seite des Erfolgsmenschen Carsten Maschmeyer

Er ist einer der erfolgreichsten deutschen Unternehmer und mit Veronica Ferres, einer der bekanntesten und beliebtesten Schauspielerinnen des Landes verlobt.

Ein harter Arbeiter, der das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite weiß – und dafür dankbar ist: In mehreren Interviews zeigt sich der Finanzexperte als Mann mit einem großen Herzen, dem es vor allem um eins geht: um Freundschaft, Liebe – und darum, anderen zu helfen. Etwas von seinem eigenen Glück mit den Menschen zu teilen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

In einem Interview mit der „Welt“ (www.welt.de/122196317) erzählte Maschmeyer zum Beispiel, wie wichtig ihm Freundschaft sei. Dass er nicht nur wirtschaftlich nützliche Netzwerke aufbaut, sondern auch langjährige tiefe Freundschaften pflege. Mit Menschen, die er seit seiner Jugend kenne und mit vielen Prominenten aus Wirtschaft, Showbusiness und Politik. Für Klaus Meine und die Scorpions hat er als Jugendlicher Plakate geklebt, Christian Wulff und Gerhard Schröder kennt er schon ewig, mit Ursula von der Leyen besuchte er während seines Medizinstudiums denselben Anatomiekurs.

Und in der „Bunte“ verriet der Multimillionär unlängst, dass ihm die Spendenbereitschaft geradezu in den Genen liegt. Schon als er noch bei der Bundeswehr war, hätte er einmal die Hälfte seines Soldes von 195 D-Mark an ein Kinderheim gespendet – während seine Kameraden jeweils nur zwei oder drei Euro springen ließen.

Heute sind es natürlich ganz andere Summen, die Maschmeyer, der zu den 100 reichsten Deutschen zählt, spenden kann. Ein achtstelliger Betrag sei dabei zusammengekommen, sagte Maschmeyer der „Bunte“. Und dass er sich darüber wundere, dass in Deutschland viele Menschen glauben, dass Spender sich lediglich großzügig zeigten, weil sie hofften, so ihr Image zu verbessern. Lesen Sie hierzu weiter auf Bunte.de.

Auch Maschmeyers Verlobte Veronica Ferres zeichnet sich durch enorme Großzügigkeit aus, ist bei mehreren Hilfsprojekten engagiert. Allerdings nie zusammen mit ihrem Liebesten: Gemeinsame Projekte planten sie nicht, so Maschmeyer. Veronica würde ihn auch nicht um Geld bitten, aber er sehe es in ihren Augen, wenn eine Sache ihr ganz besonders am Herzen liege.

Was ihr momentan besonders am Herzen liegt, dürfte klar sein: endlich ihrem Carsten das Ja-Wort zu geben. Der Ort steht ja schon fest, auf ein Datum konnten sich die beiden vielbeschäftigten Erfolgsmenschen bislang nicht einigen. Kein Wunder bei so viel sozialem Engagement. (KTAD)

Foto: WENN.com