Montag, 27. Januar 2014, 23:18 Uhr

Dschungelcamp Tag 11: Jochen rein in den Sarg und keiner muss aus dem Camp

Heute Abend gab es die elfte Folge der RTL-Pritschenlager-Show ‘Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!‘. Wie immer das Wichtigste zuerst: Heute wurde keiner rausgewählt, weil Michael Wendler freiwillig rausgegangen war.

Mola ist raus (“Ich laufe jetzt ganz schnell hier raus, sonst fange ich an zu heulen. Ich habe euch alle ganz doll lieb, und ich warte auf euch.“) und sieben Promis (Gabby, Jochen, Larissa, Marco, Melanie, Tanja und Winfried) sind noch im Rennen um die Dschungelkrone. Winfried Glatzeder ist Teamchef und lässt bitten: Die Dschungelstars müssen am Lagerfeuer antreten und zwar zack, zack! Der Schauspieler verkündet, wer zur elften Dschungelprüfung antreten muss. Trommelwirbel: Winfried macht es spannend und moderiert am Lagerfeuer: „Er ist es diesmal nicht, du bist es nicht, du bist es vielleicht, du bist es nicht, du auch nicht, du nicht: es ist Jochen!“

Der Moderator muss erstmals alleine zu einer Dschungelprüfung (die neunte Prüfung absolvierte er gemeinsam mit Gabby, Melanie und Marco). Jetzt vertrauen die Stars allein auf Jochens breite Schultern und hoffen auf viel Essen. Jochen: „Ich gebe 150 Prozent“

Die meisten Kakerlaken “ever, ever, ever”: Bendel muss in den legendären „Kakerlaken-Sarg“! Neuer Weltrekord mit 40.000 Kakerlaken (bisheriger Rekord 30.000 Schaben)!

Sonja Zietlow: „Die Hoffnungen des ganzen Camps liegen auf dir, dass du natürlich so viele Sterne wie möglich nach Hause bringst. Sieben Sterne sind maximal zu ergattern. Du legst dich in diesen Sarg und schnallst dich fest und dann rieseln die Kakerlaken auf dich herab.“ Und weiter: „Bei der legendären ersten Staffel (2004) mit Daniel Küblböck waren es 30.000 Kakerlaken!“ Jochen: „Der träumt ja heute noch davon!“

Daniel Hartwich: „Deine Aufgabe ist die folgende: du musst die Sterne von der linken Seite abschrauben und an der rechten Seite wieder anschrauben. Allerdings einzeln und nacheinander. Zeit dafür: drei Minuten. Das ist der Vorteil: es geht schnell.“

Jochen: „Ich hätte bei dieser Prüfung so gerne die Larissa gesehen, dass wäre so toll gewesen.“ Daniel Hartwich: „Du kannst die Prüfung immer abbrechen, das ist bei dieser Prüfung ja auch schon mal passiert (Frau Biedermann, 2008), da war ich noch nicht hier, es ist auch mein erster Kakerlaken-Sarg, nur habe ich die bessere Position. Möchtest du zu dieser Prüfung antreten?“ Jochen: „Ja.“

Die Zeit läuft (drei Minuten) und Jochen wird mit 40.000 stinkenden Kakerlaken überschüttet. Zielstrebig, effektiv und schnell dreht der Moderator den ersten Stern ab und schraubt ihn auf das Gewinde an der anderen Seite.

Plötzlich schlägt Jochen panisch auf seinen Hosenstall: Kakerlaken-Angriff auf seine Männlichkeit. Jochen: „Ah, Ahh, Ahhh! Ich habe meinen Hosenstall auf! Er zieht hektisch am Reißverschluss seiner Hose und versucht ihn zu schließen.“ Daniel Hartwich: „Oh, nein! Es wäre vielleicht eine gute Idee gewesen, den vorher zu checken, den Hosenstall. Ich würde ihnen nicht mehr Tore weiter aufmachen, als ohnehin schon auf sind.“ Die Hose ist wieder zu und heldenhaft holt Jochen alle Sterne!

Und auch heute konnten wir wieder sehen, wie ordentlich gelästert wurde im Camp:
Winfried hat die emotionale Stimmung beim Verlesen der Briefe total zerstört. Grund genug für Marco, Mola, Jochen und Gabby über Winfried zu lästern. „Ich hab ihn total gern, aber das war jetzt ein bisschen zu viel. Dass sich der Älteste wie der Jüngste benimmt ist komisch“, so Marco. Gabby: „Er muss einfach echt ein bisschen mehr Rücksicht nehmen. Er wirft anderen Kasperletheater vor – aber das ist doch das, was er tut. Das ist doch alles gespielt. Das macht der extra, um uns auf die Palme zu bringen. Du musst immer noch bedenken, dass er Schauspieler ist.“

Mola: „Das ist nur der Respekt vor dem Alter, und ich schätze den Winfried sehr, aber die Aktion – ein Gleichaltriger kriegt ne‘ Ohrfeige dafür.“ Marco: „Der zerstört ganze Momente, die für andere wichtig waren.“ Mola: „Mir ist es nicht wichtig, dass er weiß wie meine Meinung dazu ist, sonst würde ich mit ihm reden.“

Beim abendlichen Abwasch mit Melanie lässt Gabby ihrer Wut auf einen männlichen Mitcamper freien Lauf: „Mich deprimieren hier von manchen Leuten die Kommentare. Da könnte ich nur reinschlagen. Die mischen sich in Konversationen rein, die Leute sollen sich aus meinen Gesprächen raushalten. Und ich möchte auch für meine Kommentare nicht angekackt werden gleich.“ Melanie: „Du meinst von Winfried?“

Gabby: „Ne, ich meine auch Mola. Das kotzt mich langsam echt an. Der macht das andauernd und richtig gemein bei mir. Mit so einem Ton, dass es richtig weh tut langsam.“ Melanie: „Mir ist heute aufgefallen, dass er dich extrem lange beobachtet!“ Gabby: „Ich weiß nicht, was der von mir will. Er hatet mich total unterbewusst. Er ist die Person, die mich grad richtig runterzieht. Wozu macht er das? Macht er das mit Absicht? Warum gibt er mir die ganze Zeit Befehle? Es geht schon so weit, dass wenn ich ihn sehe, ich ihm aus dem Wege gehe.“ Auch im Dschungeltelefon spricht Gabby über ihr Problem mit Mola, und dabei kommen ihr sogar die Tränen.

Fotos: RTL. ‘Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!’ im Special bei RTL.de.