Mittwoch, 29. Januar 2014, 0:02 Uhr

Dschungelcamp: Die letzten Geheimnisse von Melanie und Larissa - Gabby ist raus

Das war am Dienstag-Abend die zwölfte Folge der RTL-Pritschenlager-Show ‘Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!’. Das Wichtigste wie immer vorweg: Gabby wurde am 12. Tag rausgewählt!

Ex-Porno-Starlet Melanie Müller hat Heimweh und liegt auf ihrer Pritsche. Die hippelige Larissa Marolt sitzt bei ihr, stellt ihr ruhig und verständnisvoll Fragen und hört sogar interessiert und ruhig zu. Larissa: „Dein Vater ist Schornsteinfeger?“ Melanie: „Ja.“ Larissa: „Wie geil. Und deine Mutti?“ Melanie: „Die hat im Kinderheim gelernt, die hat ein Kinderheim geleitet und dann wurde sie immer schwerer krank und dann hat sie bei meinem Papa im Büro angefangen und seitdem arbeitet sie im Büro.“

Larissa: „Cool, dass dein Vater Schornsteinfeger ist… Der geht wirklich durch den Kamin durch, gell? Aber ich dachte, du kommst aus einer Metzgerei?“ Melanie: „Nee, das ist nur unser Hobby.“ Larissa: „Ihr habt eine Hobby-Metzgerei?“ Melanie: „Ja.“ Larissa: „Und deswegen kannst du solche Sachen essen?“ Melanie: „Richtig und ich kann auch ganz gut kochen.“ Larissa: „Aber wie bist du in diese ganze Bachelor-Sache reingekommen?“ Melanie: „Ich habe mich einfach aus Lust an der Freude beworben. Es gab ein Casting nach dem anderen und dann haben die mich angerufen und gesagt, `du bist dabei`.“ Larissa: „Die wievielte bist du geworden?“ Melanie: „Die Dritte. Aber ich bin selbst rausgegangen.“ Larissa: „Wieso?“ Melanie: „Ich wollte ihn nicht, war nicht so mein Typ.“ Larissa: „Was ist denn dein Typ?“ Gabby: „Ich stehe auf wesentlich ältere Männer!“ Larissa: „Ich auch!“ Melanie: „Und dann gar nicht so perfekte. So mit Charisma.“

Larissa: „Ja, Charisma, ja genau.“ Melanie: „Die müssen ganz, ganz liebe Augen haben…“ Larissa: „Ja, warme Augen, dass ist das Wichtigste. Wenn jemand keine warmen Augen hat…“ Melanie: „Und einen starken Charakter, er muss mir auch ab und zu mal Angst einjagen und mich handeln können.“

Larissa: „Und dein letzter Freund? Hast du Schluss gemacht oder er?“ Melanie: „Ich glaube, wir beide, wir sind noch ganz gut befreundet.“ Larissa: „Echt?“ Melanie: „Ja, ein ganz toller Mann, immer noch.“ Larissa: „Einfach so gesagt, jetzt ist aus?“ Melanie: „Wir haben zu viel zusammen gearbeitet und dann haben wir uns vergessen. Nur noch aneinander vorbei gelebt.“

Larissa: „Bist du glücklich?“ Melanie: „Ich habe viele Fehler im Leben gemacht, aber ich glaube, ich bin noch so jung, ich kann mir ein schönes Leben bereiten. Momentan, wenn ich weiterhin so viel unterwegs bin und meine Auftritte habe, dann wäre ich natürlich überglücklich, wenn es weiter so gut funktionieren würde. Und wenn meine Eltern lange gesund bleiben…“ Larissa: „Was meinst du? Was für Fehler hast du gemacht?“ Melanie: „Die typischen Fehler, die man als Jugendlicher macht. Da Scheiße gebaut und dort… Und meine Eltern oft genug geärgert.“ Larissa: „Ist das nicht normal?“

Melanie: „Ja, aber wenn man dann hier ist, dann denkt man darüber nach. Weißt du, ich habe ein ganz komisches Verhältnis zu meiner Mama und ich weiß nie, wo her das kommt?“ Larissa: „Was denn?“ Melanie: „Ich weiß nicht… Wir lieben uns, aber wir sind manchmal ganz kühl zueinander und das macht mich dann schon fertig, wenn man dann hier so liegt.“ Und weiter: „Meine Mama ist schwer krank und dann fragt man sich, warum man so zueinander ist. Das macht mich gerade ein bisschen fertig, hier.“ Larissa: „Meli, ich glaube, dass deine Mama dasselbe denkt wie du! Vielleicht kann sie einfach Gefühle nicht so zeigen.“ Melanie: „Das wird es wohl sein, ich glaube, das können wir beide nicht.“

Larissa hat ruhig gefragt und zugehört. Schließlich stellt Melanie die Fragen. Melanie: „Weißt du nicht, wo du hingehörst? Willst du nicht in Österreich bleiben?“ Larissa: „Das Problem ist, ich weiß nicht, wo es mich arbeitstechnisch hinzieht. Ich würde gerne in Amerika Karriere machen.“ Melanie: „Was machst du denn jetzt?“ Larissa: „Jetzt habe ich erst mal Ruhe und dann muss ich weiterschauen. Ich habe in Amerika meinen wirklichen Freundeskreis und den Freund auch. Und jetzt bin ich so hin- und her gerissen, eine Fernbeziehung…“ Melanie: „Aber er ist ja wesentlich älter, er kann dir bestimmt helfen, im Leben irgendwo anzukommen.“

Larissa: „Glaube mir, mein Freund ist hilfloser als ich.“ Melanie: „Warum bist du denn mit dem zusammen?“ Larissa lacht: „Weil er einfach… der hat ein Schuss! Keine Ahnung, aber er bringt mich zum Lachen und das ist für mich schon viel Wert. Wir haben denselben Humor. Glaube mir, wenn ich mit jemand denselben Humor habe, dann hat der schon mein Herz gewonnen.“ Melanie: „Willst du nicht bei deinen Eltern im Hotel arbeiten?“ Keine Antwort! Larissa: „Du vielleicht setzte ich mich irgendwann einmal irgendwo hin und schreibe meine Memoiren“. Melanie: „Was macht deine Schwester?“ Larissa: „Die studiert Fashion in München und ist ein totales Talent.“ Und weiter: „Ich komme mir so verloren vor, wie ein verlorenes Kind… es ist diese innere Unruhe, weil du einfach nicht weißt, wie, was, wo?“

Schließlich gab es heute noch die Dschungelprüfung ‘All you can eat’-Buffet für Melanie und Marco Angelini!
Die Beiden haben in einem Asia-Dschungel-Buffet-Restaurant Platz genommen. Sechs außergewöhnliche, kulinarische Kostbarkeiten stehen bereit. Abwechselnd können sich die beiden eine Leckerei vom Buffet aussuchen. Die Portion muss innerhalb einer Minute verspeist sein. Sollte dann noch ein Rest auf dem Teller sein, hat der andere Camper die Möglichkeit, ebenfalls innerhalb von 60 Sekunden den Teller endgültig leer zu essen. Darunter sind drei gebratene Schafhirne, lebendige Mehlwürmer, Truthahn-Hoden, gekochte Rinderaugen und Busch-Hirsch-Penisse. Die Beiden kriegen nix runter und kehrten mit einem  Stern ins Camp zurück.

Gabriella “Gabby“ DeAlmeida Rinne und Larissa müssen zur „Nacht-Schatzsuche“ antreten. Nach einem beschwerlichen Weg durch den Dschungel kommen die zwei Dschungelstars an eine Erdhöhle: ihr Nachtlager! Dort entdecken die Zwei eine Botschaft mit ihrer Herausforderung: „Eure Aufgabe ist es, den Zeiger nicht auf die sechs Uhr Position kommen zu lassen. Der Zeiger darf dabei nur von Euren Fingern berührt werden. Wenn ihr das schafft und bis zum Sonnenaufgang Euer Nachtlager nicht verlassen habt, bekommt Ihr und die anderen Campbewohner eine leckere Überraschung.“

In der Erdhöhle befindet sich eine größer Pritsche, Essen und Wein. An der Wand hängt eine Uhr, bei der eine Seite abgeklebt ist. Gabby und Larissa müssen bis zum Morgengrauen den Minutenzeiger immer wieder mit der Hand auf 0 Uhr zurückdrehen, damit dieser nicht die 6 Uhr Position erreicht. Sie müssen also spätestens alle 29 Minuten aufstehen und den Minutenzeiger zurückstellen. Und natürlich bekommen sie in der Nacht auch noch Überraschungsbesuch von einigen Tierchen.

Fotos: RTL. ‘Alle Infos zu ‘Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!’ im Special bei RTL.de.