Dienstag, 28. Januar 2014, 19:10 Uhr

Simone Thomalla: Darum kam das "Tatort"-Aus

Vergangene Woche kam das plötzliche Aus für den Leipziger ‘Tatort’ mit Simone Thomalla und Martin Wuttke. Von der Bildfläche verschwindet die beliebte und selbstbewußte Schauspielerin deshalb aber nicht, sie wird sogar schon bald in einer anderen Fernsehreihe zu sehen sein.

Diese wird im ZDF ausgestrahlt werden und wurde zunächst als Grund für den „Rausschmiss“ beim Tatort gehandelt. In einem Interview stellte die 48-Jährige nun jedoch klar, dass ihr Ende als Ermittlerin nichts mit der neuen Fernsehreihe bei der Konkurrenz zu tun hat.

Offenbar wurde bereits seit längerem überlegt, das Ermittlerteam der sächsischen Metropole abzusetzen bzw. durch andere Darsteller zu ersetzen. Nach der Ausstrahlung der Neujahrsfolge gab es schließlich zu viel negative Kritik, was das Ende des Teams beförderte.

„Die Kritiker behaupten, der ‘Tatort’ sei inflationär und beliebig geworden. Fakt ist, dass die heutigen neuen Ermittler gerne jünger, teilweise humoriger sind, mit großer Action und viel Blut punkten, oder aber eben mit einem physischen und psychischen Schaden ‘ausgestattet’ wurden“, erklärte Simone Thomalla im Interview mit der Zeitung ‚Welt‘.

Wuttke und sie selbst zählten demnach noch zu den klassischen Ermittlern und seien einfach nicht mehr „zeitgemäß“. (KV)

Foto: WENN.com