Donnerstag, 30. Januar 2014, 17:29 Uhr

Das ist die neue Dokusoap-Serie über sechs Rollstuhlfahrerinnen

Sechs junge Frauen, die im Rollstuhl sitzen und ihren Alltag meistern: Um sie dreht sich die sechsteilige Dokusoap “Ziemlich starke Frauen” in ZDFneo von Donnerstag, 30. Januar 2014, 20.15 Uhr, an. Ob Unfall oder Krankheit – die Gründe, warum Ina Schallenberg, Michaela Liskova, Anna Schaffelhuber, Carolin Fischer und Dunja Fuhrmann (Foto unten von lnks) im Rollstuhl sitzen, sind ganz unterschiedlich.

Doch eines haben die sechs Frauen im Alter von 20 bis 34 Jahren gemeinsam: Sie sind ziemlich stark und gehen mit ihrer Situation ganz selbstverständlich um.

Berührend wird die Soap vor allem dann, wenn die Frauen erzählen, warum sie im Rollstuhl sitzen. Kinderfotos zeigen, dass sie teilweise früher einmal laufen konnten. Modebloggerin Ina etwa hatte einen Unfall: Ein Auto erfasste sie – seitdem ist sie gelähmt. Ihren Rollstuhl bezeichnet sie immer als “Rolli”.

Wie ist das Leben als Rollstuhlfahrerin? Die 25-Jährige (Foto unten)sagt ganz klar: “Die Welt ist für Fußgänger gemacht, nicht für Rollstuhlfahrer.” Sie müsse deshalb auch um Hilfe bitten, wenn man sein “Ding durchziehen” wolle – etwa bei einer Treppe. Sonst müsste sie auf viele Sachen verzichten, sagt die quirlige Frau. In der Doku beginnt sie mit einen Tanzkurs.

Caroline aus Thüringen (Foto ganz , die neben ihrer Arbeit modelt, beschreibt, dass sie nach ihrem Unfall ein neues Leben beginnen musste. “Eigentlich ändert sich alles.” 2002 fiel sie als 13-Jährige sieben Meter in die Tiefe, als sie von einem schwingenden Seil, das an einem Baum befestigt war, fiel – seither ist sie gelähmt. “Du musst sofort erwachsen werden.” (KT/dpa)

ZDFneo zeigt die 45-minütigen Sendungen immer donnerstags als Doppelfolge. Die Soap beschönigt nicht, ist aber ein unterhaltsamer und zugleich hintergründiger Zugang zum Thema Behinderung. Über das Ziel der Soap sagte Dunja im Interview des Senders: “Wir wollen mit dem Bild aufräumen, das immer noch durch einige Medien geistert: Der Mensch, der an den Rollstuhl gefesselt ist. Wenn sie jemanden sehen, der an den Rollstuhl gefesselt ist, rufen Sie die Polizei und binden Sie ihn los!”

Das sind die sechs Protagonistinnen:

Anna Schaffelhuber aus München betreibt neben ihrem Jurastudium Leistungssport. Die Monoskifahrerin tritt bei den Paralympics 2014 in Sotschi an – und hat gute Chancen, mit einer Medaille nach Hause zurückzukehren.

Dunja Fuhrmann aus Saarbrücken klettert leidenschaftlich gerne und lebt mit ihrem neuen Freund Eric in einer gemeinsamen Wohnung. Eine genetisch bedingte Rückenmarkserkrankung ist der Grund dafür, dass die 34-jährige Gesundheitsberaterin nicht mehr laufen kann. Für Dunja ist es ein Kompliment, wenn ihr Lebensgefährte völlig vergisst, dass sie ein Handicap hat.

Ina Schallenberg ist vor sieben Jahren nachts von einem Auto angefahren worden. Die Folge des schweren Unfalls: Querschnittslähmung. In der ZDFneo-Dokusoap wird die 25-Jährige aus Westerkappeln das erste Mal seit ihrem Unfall wieder eine Tanzfläche erobern. Tanzen ist ihre große Leidenschaft – nun wagt sie es im Rollstuhl.

Josephine Opitz aus Berlin möchte eine Rollstuhl-WG gründen. Momentan ist die 26-Jährige auf der Suche nach einer barrierefreien Wohnung und passenden Mitbewohnern.

Carolin Fischer arbeitet nebenbei als Model. Doch zurzeit hat sie ganz anderes im Kopf: Die 25-Jährige aus dem thüringischen Körner möchte mit ihrem Freund eine Familie gründen.

Michaela Liskova lebt im schwäbischen Untermeitingen. Vor zwei Jahren hatte sie einen zweifachen Rückenmarksinfarkt und sitzt seitdem im Rollstuhl. Sie hat großen Spaß am Leben und möchte das ihren Mitmenschen gerne zeigen. Sie liebt Wakeboarden, Reiten oder Schwimmen und ihr großer Traum ist es, Goldschmiedin zu werden.

Fotos: Frank W. Hempel