Donnerstag, 30. Januar 2014, 14:40 Uhr

Matthias Schweighöfer: "Eher kellnern als ins Dschungelcamp“

Matthias Schweighöfer, der gerade auf Promotiontour für seinen neuen Film ist, äußerte sich erstmls auch auf Fragen zur RTL-Erfolgsshow “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!”

Die Morgenmoderatoren des Berliner Radiosenders 98.8 KISS FM, Tolga und Marie, sprachen mit Schweighöfer über das Dschungelcamp. Der gab sich diplomatisch ahnungslos und unwissend.

Auf die Frage, ob er sich Dschungelcamp anschaue und überhaupt jemanden in dem erfolgreichen TV-Pritschenlager kenne, sagte der 32-Jährige dem Sender:
“Ich muss ganz ehrlich sagen, ich wusste noch nicht mal, dass es losgegangen ist. Zu meiner Verteidigung: Ich gucke kein Fernsehen, deswegen weiß ich das nicht, aber ich hab´s jetzt mitbekommen. Ich guck es nicht, nein. Ich weiß noch nicht mal, wer da überhaupt ist.“

Wie viel man ihm bieten müßte, damit er selbst in den australischen Dschunhel gehe, ist für Schweighöfer gar kein Thema: “Am liebsten mich überhaupt gar nicht erst fragen, …also ich würde sofort nein sagen. Lieber gehe ich kellnern!“

‘Vaterfreuden’ (Kinostart: 6. Februar) heißt die inzwischen dritte Komödie, in der der blonde Strahlemann als Regisseur, Produzent und Hauptdarsteller fungiert. Dabei erwies sich übrigens die Bettszene als besondere Herausforderung. “Solche Szenen sind kompliziert. Es ist gut, wenn sie so lustig sind wie in ‘Vaterfreuden'”, erzählt der Star im Gespräch mit der Programmzeitschrift ‘TV Movie’. “Und dann hast du eine Kollegin wie Susan Hoecke – die kannte keine Gnade! Wir haben uns kaputt gelacht.” Erst nach fast einem Tag sei die Szene im Kasten gewesen. “Wir haben geschwitzt wie die Schweine”, lacht Schweighöfer. “Es war Hochsommer …”

Mehr zum Thema Matthias Schweighöfer: “Vaterfreuden”-Premiere – Die Bilder

Dass seine Figur Felix Angst vor dem Vaterwerden hat, kennt der Star aus eigener Erfahrung. “Ich war sehr nervös, aber ich habe mich auch drauf gefreut”, erzählt der 32-Jährige, der eine vierjährige Tochter hat und offenbar bald zum zweiten  Vater wird. “Zuerst weißt du nicht, wie du so ein kleines Ding anfasst, denkst, du brichst irgendwas ab. Aber das passiert nicht.”

Seine persönlichen Vaterfreuden sind ganz alltägliche Momente, so ‘TV Movie’: “Wenn ich so im Bad stehe, und dann kommt meine Kleine angeschlurft, ganz müde und am Blinzeln, und hockt sich einfach neben mir aufs Klo, pinkelt, und schlurft wieder raus.”

Fotos: 98.8 KISS FM