Samstag, 01. März 2014, 10:06 Uhr

Chris Brown leidet an bipolarer Störung

Chris Brown erschien gestern (28. Februar) vor Gericht wegen eines Reports seiner Therapie-Einrichtung im Rahmen seiner laufenden Bewährung und

Der Sänger hatte 95 Tage in einer Klinik verbracht, um seine Aggressionen in den Griff zu bekommen. Der Report besagt, der Sänger habe eine bipolare Störung, leide stark unter Schlaflosigkeit und posttraumatischem Stress. Die Klatschwebseite ‘TMZ’ hat sich Zugang zu den Dokumenten verschafft und Passagen daraus veröffentlicht: “Herr Brown wurde aggressiv und rastete körperlich aus, aufgrund seiner unbehandelten, mentalen Gesundheitsstörungen, einer Bipolaren Störung, Schlafstörung und posttraumatischem Stress”, heißt es unter anderem.

In dem Report geht es weiter darum, dass Chris Brown verschiedene Entspannungsübungen erlernt hat und einen negativen Drogentest während seines Aufenthalts in der Klinik ablegte. Außerdem soll der 24-Jährige immer um fünf Uhr morgens aufgestanden sein und hart gearbeitet haben. Eigentlich hatte er nur 90 Tage Therapie von den Richtern aufgebrummt bekommen, blieb aber fünf Tage länger, um sicher zu stellen, dass er keinen Rückfall haben wird. Ein Insider verrät: “Er ist jetzt wieder zu Hause und fühlt sich gut dabei. Sobald er die Klinik verlassen hatte, eilte er zum Dreh für ein Musikvideo, dabei hatte er ein paar beeindruckende Tanzschritte drauf für seine neue Single ‘Loyal’.“ (Bang)

Foto: WENN.com