Samstag, 01. März 2014, 12:39 Uhr

Mit Outlet-Kleidung wie die Stars gekleidet sein

Stars setzen Trends, das steht wohl außer Frage. Sie machen etwas vor und kurz darauf wird genau das für so ziemlich jeden modebewussten Menschen zum Must-Have. Dabei ist es fast egal, um was es geht: Ein neuer Sport, neue Makeup-Ideen oder Haarschnitte, Outfit-Kombinationen oder auffällige Accessoires.

Vermutlich werden viele Frisöre ihren Kunden bald wieder vermehrt einen Pony schneiden, denn viele Stars, darunter Katy Perry und Sandra Bullock, bereiten dem Pony gerade ein Comeback. Doch während der Promi-Haarschnitt beim Frisör um die Ecke erhältlich ist und auch nicht mehr kostet, als wäre die Entscheidung auf eine Frisur gefallen, die schon seit Jahren nicht mehr angesagt ist, so stellen Modetrends Nachmacher schnell vor ein ganz anderes Problem: den Preis.

Designerkleidung – Ein Privileg der Reichen?
Es scheint alles darauf hinzudeuten, dass Designerkleidung ein Privileg der Reichen ist und alle anderen weiterhin gezwungen sind, auf günstige Produkte zu setzen. Natürlich ist es auch schön, sich nur einige wenige Male im Jahr etwas Besonderes zu gönnen und sich dann eine richtige Designerjeans zulegen, diese hinterlässt dann aber mit Sicherheit ein klaffendes Loch im Portemonnaie. Wer beispielsweise der Stilikone Heidi Klum durch den Kauf einer Boyfriendjeans von Levis nacheifern will, der bezahlt dafür schnell hundert Euro oder sogar noch mehr, ein Betrag, den sich viele nicht mal eben aus dem Ärmel schütteln können. Diese hohen Kosten werfen verständlicherweise die Frage auf, ob es dann nicht doch besser sei, auf No-Name-Kleidung zu setzen und damit viel Geld zu sparen.

Muss es wirklich Markenkleidung sein?
Leider ist No-Name-Kleidung nur bedingt eine gute Alternative, denn die Vorteile von Marken- bzw. Designerkleidung liegen häufig auf der Hand:

• Sie sind oftmals besser geschnitten
• Die Stoffe fühlen sich besser an
• Durch die höhere Qualität gehen die Kleidungsstücke seltener kaputt
• Marken können ein Statement sein

Darüber hinaus heben sich die Träger und Trägerinnen von Markenkleidung von anderen ab und zeigen so ihren individuellen Stil, ganz wie das auch die Stars tun. In der Regel werden die neuen Trends zunächst von bekannten Marken gesetzt und andere Hersteller ziehen erst nach, wenn sich ein Stil wirklich in der breiten Masse durchgesetzt hat. Vielen modebewussten Menschen ist das allerdings zu spät. Es ist doch auch viel schöner, einen neuen Modestil selbst mitzugestalten und dazu beizutragen, dass er sich durchsetzt, als ihn erst aufzunehmen, wenn schon der nächste neue Trend an die Tür klopft. Wer sich so edel und stilvoll kleiden will wie die Stars, ist demnach auf Markenkleidung angewiesen. Diese will aber bezahlt werden, und das wird schnell sehr teuer.

Outlets – Günstig, aber nicht billig
Wie lässt sich der Wunsch nach Designerkleidung mit einem begrenzten Budget vereinbaren? Outlets sind eine mögliche Lösung, denn hier wird die Kleidung von großen Marken zu günstigen Preisen angeboten.

Leider klingt „Outlet“ ganz und gar nicht nach Glamour und Stil. Vielmehr weckt dieser Begriff Assoziationen mit aussortierter Zweite-Wahl-Ware: Löcher, offene Nähte und lose Fäden inklusive. Wenn das alles nicht der Fall ist, schleicht sich schnell der Gedanke ein, dass es dann einen anderen Grund geben muss, warum dieses tolle Kleid im Outlet gelandet ist: Wahrscheinlich sieht es eigentlich total schrecklich aus und auf der Straße würde man damit nur ausgelacht werden, lieber die Finger davon lassen!

Diese Ängste sind aber zum Glück in den meisten Fällen unbegründet. Günstig heißt im Fall von Outlets eben nicht billig, sondern einfach nur preiswert. Es handelt sich schließlich noch immer um dieselben Qualitätsprodukte, allerdings zu reduzierten Preisen.

Auch wenn es zunächst vielleicht etwas ungewöhnlich klingt: Sogar Stars gehen in Outlets auf die Suche nach Schnäppchen! In der Serie „Promi Shopping Queen“ suchen prominenten Teilnehmer, wie der Schauspieler und Fotograf Manuel Cortez, auch gerne mal einen Outlet auf, um das perfekte Outfit zusammenzustellen. Kein Wunder, denn auch hier gibt es ein begrenztes Budget. Die Moderatorinnen Alexandra Kempter und Alexandra Polzin beweisen außerdem, dass Promis auch im privaten gerne nach Schnäppchen in Designer-Outlets Ausschau halten.

Dennoch sind Outlets nicht unbedingt ein Shopping-Paradies. Einige, die bereits in einem Outlet-Center waren, werden wahre Horror Stories von ihrem Besuch dort zu berichten wissen. Da geraten die tollen Schnäppchen schnell mal in den Hintergrund, denn oftmals sehen diese Center nicht besonders einladend aus. Wer darüber noch hinwegsehen kann, stößt aber vermutlich spätestens im Inneren an seine Schmerzgrenze. Riesige Menschenmassen, die sich durch viel zu enge Gänge schieben und Grabbeltische, auf denen alle Teile wahl- und lieblos durcheinandergewürfelt liegen – Das alles macht es praktisch unmöglich, die passende Größe zu finden. Zusätzlich versperrt auch noch alle paar Meter ein bis oben hin vollgepackter Einkaufswagen den Weg. Ganz besonders spaßig wird es allerdings erst bei dem Versuch, die Schnäppchen anzuprobieren: Umkleidekabinen sind häufig Mangelware und sich in den überfüllten Gängen ohne Spiegel umzuziehen macht auch keinen Spaß. Natürlich gibt es auch Outlet-Center, in denen die Situation nicht so schlimm ist, aber selbst dann stehen viele vor dem Problem, dass die Entfernung zum nächsten Outlet einfach zu groß ist, um dort regelmäßig auf Schnäppchenjagd zu gehen.

Outlet-Shopping geht auch bequem im Internet
Für alle, die sich den Outlet Horrortrip nicht antun wollen oder können, gibt es zum Glück eine Alternative. Outlet-Ware wird auch im Internet angeboten: Mittlerweile gibt es hier einige Anbieter, darunter auch das günstige Designer Outlet dress-for-less.de. Hier ist es möglich, von den günstigen Preisen in Outlets zu profitieren und gleichzeitig gemütlich zu Hause auf der Couch zu sitzen. Dabei wird die Laune nicht von wundgelaufenen Füßen oder blauen Flecken getrübt und das Shoppen kann in vollen Zügen genossen werden.

Für alle, die den Luxus von Designerkleidung genießen wollen, ohne dafür gleich einen Kredit aufnehmen zu müssen, sind Outlets also genau das Richtige. Wer darüber hinaus noch Wert auf entspanntes Shopping legt, ist in Onlineshops bestens aufgehoben, sodass klar wird: Mit Kleidung aus Outlets kann sich jeder wie ein Star kleiden, auch wenn er nicht wie ein Star verdient. (KTAD)

Fotos: WENN.com